Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Umweltschutz, Ressourcenschonung, Energie-Einsparung

08.05.2006

Unternehmen aus der Region können sich noch bis zum 31. Mai 2006 um den Bremer Umweltpreis Nordwest 2006 bewerben

Ob beim Dienstleister oder im produzierendes Gewerbe, ob bei Industrie oder Handwerk: Umweltschutz wird in vielen Betrieben immer mehr auch als wirtschaftliche Chance verstanden und vorangetrieben. Der Bremer Umweltpreis Nordwest 2006 zeichnet Firmen aus, die sich durch umweltfreundliches Handeln hervor tun. Wer in seinem Unternehmen den Wasserverbrauch senkt, weniger CO2 in die Umwelt abgibt, innovative Produkte mit weniger Umweltbelastung entwickelt, Umweltprojekte fördert oder gar eine neue umweltschonende Technologie zur Anwendung bringt, sollte sich noch bis zum 31. Mai 2006 um den diesjährigen Umweltpreis bewerben.

Wie bereits in den letzten drei Jahren zeichnet der vom Senator für Bau, Umwelt und Verkehr initiierte und von der Bremer Aufbau-Bank GmbH ermöglichte Bremer Umweltpreis gute Beispiele für unternehmerisches Umweltengagement mit bis zu 35.000 Euro aus. Allerdings – und das ist neu – können sich auch in der Metropolregion Bremen-Oldenburg angesiedelte Firmen um den Preis bewerben. Wer sich also an einem der folgenden Standorte für die Umwelt stark macht, hat gute Chancen, zu den Gewinnern zu gehören: Stadt Bremen, Stadt Bremerhaven, Stadt Delmenhorst, Stadt Oldenburg, Stadt Wilhelmshaven, Landkreis Ammerland, Landkreis Cloppenburg, Landkreis Cuxhaven, Landkreis Diepholz, Landkreis Friesland, Landkreis Oldenburg, Landkreis Osterholz, Landkreis Vechta, Landkreis Verden oder Landkreis Wesermarsch.

Dr. Ralf Guder, Geschäftsführer der prosys° GmbH und Sabine Langeworth, Inhaberin des Frisörsalon Lipp + Langeworth, gehörten im letzten Jahr zu den Siegern des Umweltpreises. Die Frisörmeisterin bewarb sich mit Wassersparmaßnahmen und einem ganzheitlich ökologischen Firmenkonzept und belegte damit den 2. Platz im Wettbewerb. Dr. Ralf Guder und sein Team siegten mit einem neuartigen Verfahren zur Abwasseraufbereitung. Experten und Jury des Bremer Umweltpreises waren sich über den vorbildlichen und nachhaltigen Effekt dieser völlig unterschiedlichen Maßnahmen einig und verliehen an beide den Bremer Umweltpreis 2005.

Interessierte Unternehmen sind aufgerufen, sich unter www.puu-online.de noch bis zum 31. Mai 2006 zu bewerben. Fragen beantwortet das Organisationsteam unter preis@puu-online.de oder 0471/308 31 32.

Den Bremer Umweltpreis Nordwest 2006 ermöglichen neben dem Senator für Bau, Umwelt und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen und der Bremer Aufbau-Bank GmbH – ein Unternehmen der BIG-Gruppe, auch die Bremer Energie-Konsens GmbH, EWE AG und swb AG.