Sie sind hier:
  • Senator Jens Eckhoff unterzeichnet Verkehrsvertrag mit DB Regio

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Senator Jens Eckhoff unterzeichnet Verkehrsvertrag mit DB Regio

25.11.2005

Nach Abschluss der Vertragsverhandlungen mit der DB Regio haben Senator Jens Eckhoff und der Vorstandsvorsitzende der DB Regio AG, Ulrich Homburg, und der Vorsitzende der Regionalleitung Niedersachsen/Bremen, Dr. Wolfram von Fritsch, jetzt den Verkehrsvertrag über die von der DB Regio im Land Bremen zu erbringenden Leistungen im Schienenpersonennahverkehr unterschrieben.


(v.l.) Ulrich Homburg, der Vorstandsvorsitzende der DB Regio AG, Senator Jens Eckhoff und Dr. Wolfram von Fritsch, der Vorsitzende der Regionalleitung Niedersachsen/Bremen, bei der Unterzeichnung des Verkehrsvertrages.



Der Vertrag hat eine Laufzeit bis zum Jahr 2012 und regelt Art, Umfang, Qualität und Finanzierung des Nahverkehrs im Land Bremen. Das fahrplanmäßig festgelegte Verkehrsangebot der DB Regio beträgt rund 2,4 Mio. Zugkilometer/Jahr. Die Leistungen der DB Regio umfassen dabei die Bedienung des Schienenpersonennahverkehrs von Bremen Hauptbahnhof zu den Zielbahnhöfen Nordenham, Oldenburg, Rotenburg (Wümme) Twistringen, Bremerhaven, Bremen-Vegesack, Verden(Aller), Hannover, Norddeich, und Osnabrück. Finanziert werden diese Verkehre über Regionalisierungsmittel, die den Ländern vom Bund speziell für die Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs zur Verfügung gestellt werden. Der Vertrag mit der DB Regio hat ein Volumen von 18 Millionen Euro pro Jahr.


Als wesentliche kundenorientierte Neuerung dieses Vertrages ist ein neues Qualitätskonzept verabredet worden. Über eine Befragung soll in regelmäßigen Abständen die Kundenzufriedenheit hinsichtlich der Sauberkeit der Fahrzeuge, der Kundenbetreuung, des Services, des Sicherheitsempfindens etc. ermittelt werden. Die Ergebnisse dieser Auswertung werden dem Land Bremen jährlich nach den beiden Erhebungswellen mitgeteilt. Liegen diese unterhalb vorher festgelegter Standardwerte, muss das Unternehmen mit finanziellen Abzügen rechnen. Ein ebensolches Verfahren gilt hinsichtlich der Pünktlichkeit. Dieses kundenorientierte Malussystem soll ein hohes Qualitätsniveau sicherstellen und gleichzeitig auf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen. Senator Jens Eckhoff: „Der jetzt abgeschlossene Vertrag ist eine gute Grundlage für weitere Qualitätsverbesserungen im Nahverkehr auf der Schiene.“



Eine weitere qualitative Verbesserung für die Kunden des Schienen-Nahverkehrs für Personen im Land Bremen ist bereits zum kommenden Fahrplan 2006 zu erwarten: Neben den modernen Doppelstockwagen und den bereits auf einigen Strecken eingesetzten Elektrotriebwagen werden modernisierte einstöckige Wagen in ansprechendem grünen und blauen Innendesign eingesetzt. Parallel dazu wird die Flotte der eingesetzten Lokomotiven deutlich verjüngt.


Eckhoff: „Der jetzt abgeschlossene Vertrag ist ein Beleg, dass die Regionalisierungsmittel dringend erforderlich sind, um den Öffentlichen Personennahverkehr weiter zu entwickeln.“ Bremen erhält derzeit rund 38,5 Mio. Euro, die zweckgebunden für den Öffentlichen Nahverkehr eingesetzt werden.