Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Pressemitteilung mit Foto Erfolgreicher Start der Bremer Solardachbörse

09.09.2005

Umweltsenator Jens Eckhoff und Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens ziehen positive Zwischenbilanz

Gemeinsame Pressemitteilung des Senators für Bau, Umwelt und Verkehr und der Bremer Energie Konsens

Die Bremer Solardachbörse vermittelt seit einem Jahr Dachflächen für Photovoltaikanlagen in Bremen – und das mit großem Erfolg. Diese Bilanz ziehen Jens Eckhoff, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr und Dr. Cornelis Rasmussen, Geschäftsführer der Bremer Klimaschutzagentur Bremer Energie Konsens anlässlich der Eröffnung der Solar Bremen Plus 2005.

Auf der Solarmesse 2004 fiel vor einem Jahr der Startschuss für die Solardachbörse – zwölf Monate später haben private Investoren durch die Vermittlung der Solardachbörse bereits vier Solarstromanlagen auf Dächern öffentlicher Gebäude errichtet.


„Die Anlagen werden pro Jahr zusammen rund 100.000 Kilowattstunden Strom erzeugen – damit könnten durchschnittlich rund 30 Bremer Haushalte ihren Jahresstromverbrauch decken“, so Senator Eckhoff: „Die Projekte verdeutlichen einmal mehr, dass auch im Norden Deutschlands die Sonneneinstrahlung ausreicht, um Solaranlagen wirtschaftlich betreiben zu können.“ In Bremen gebe es noch ein großes Potenzial für die Installation von Solarstrom-Anlagen. „Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, diese Potenziale auch zu nutzen.“ Zufrieden ist auch Klimaschutzagentur-Chef Dr. Cornelis Rasmussen: „Diese Solarstromanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz in Bremen. Schon nach rund drei Jahren haben sie im Durchschnitt die Energie wieder eingespart, die für ihre Produktion benötigt wird. Danach produzieren sie noch viele Jahre klimafreundliche Energie.“

Bis zum kommenden Frühjahr sollen drei weitere Projekte mit insgesamt vier Dächern abgeschlossen werden, kündigte Senator Eckhoff an. Insgesamt würden damit acht Anlagen auf Dächern öffentlicher Gebäude mit einer Gesamtleistung von 222 kWpeak und einem Stromertrag von etwa 200.000 kWh pro Jahr über die Solardachbörse realisiert. Er kündigte an, dass weitere geeignete Dächer öffentlicher Gebäude der Solardachbörse angeboten werden sollen. Das Projekt diene auch dazu, Privateigentümer großer Dachflächen wie Unternehmen zu motivieren, ihre Dachflächen zur Verfügung zu stellen oder selbst in Photovoltaik zu investieren.

Die Internet-Seite www.solardachboerse-bremen.de fungiert als Schwarzes Brett. Privatleute, Unternehmen und Behörden sowie Photovoltaikflächen-Betreiber können ihre Angebote bzw. Gesuche auf der Seite eingeben. Der Kontakt zwischen Dachflächen-Anbieter und Investor kann direkt erfolgen. Die Nutzung der öffentlichen Dächer ist für die Betreiber kostenlos. Die angebotenen Dächer sind vor der Einstellung auf Eignung geprüft worden.

Neben den Angeboten und Gesuchen finden sich auf der Internet-Seite auch Muster-Dachnutzungsverträge und ein Amortisationsrechner für eine erste Orientierung über die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaik-Anlage. Ausführliche Informationen zur Förderung und zu Versicherungsfragen sowie die Beantwortung von weiterführenden Fragen und eine umfangreiche Link-Sammlung geben einen umfassenden Überblick über das Thema.

Die Solarmesse 2005 wird am morgigen Samstag, 10.09.2005 um 10.45 von Sentor Eckhoff in der Messecentrum Bremen, Halle 4.1 eröffnet.


Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an
Holger Bruns, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Tel.: 0421/361-6012
Martin Grocholl, Bremer Energie-Konsens, Tel.: 0421/3766715-1