Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Verkehrsmanagementzentrale jetzt mit Online-Informationen

28.04.2005

Mit dem neuen Online-Angebot des Amtes für Straßen und Verkehr wird die Verkehrsmanagementzentrale zur gläsernen Datenbank für Jedermann.


Dieses neue Instrument eröffnet jedem Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die aktuelle Verkehrslage in und um Bremen sowie auf der BAB 1 zu verschaffen, denn die einsehbaren Daten werden in Echtzeit im Internet unter www.vmz.bremen.de zur Verfügung gestellt.


Damit leistet das Amt für Straßen und Verkehr einen weiteren Beitrag für die Modernisierung der Straßeninfrastruktur in Bremen und für die Weiterentwicklung der Informationsgesellschaft insgesamt.


Das neue Portal vermittelt Informationen über:


  • Die aktuelle Verkehrslage (Stau, Staugefahr, frei Fahrt) auf dem strategischen Netz der Innenstadt und auf der BAB 1.

  • Aktuelle Verkehrsmeldungen über Störungen auf den Autobahnen im Bremer Umland.


  • Übersicht über aktuelle und zukünftige Baustellen im Bremer Vorbehaltsnetz.


  • Aktuelle Informationen über die Parkhausbelegung von 13 innerstädtischen Parkhäusern.


  • Übersicht über die Bewohnerparkgebiete.


  • Übersicht über vorhandenen Behindertenparkplätze im Bremer Innenstadtgebiet


  • Darstellung von Alternativ-Routen und Informationen über ggf. zu erwartende Behinderungen.


  • Informationen über Ereignisse mit verkehrlichen Auswirkungen (z.B. Großveranstaltungen).


  • Überblickartige Darstellung der längerfristigen Baustellen auf den Bundesautobahnen.



Die Verkehrsmanagementzentrale wurde im Frühjahr 2004 in Betrieb genommen.


Als einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zeitgerechter Verkehrsbeobachtung und Verkehrslenkung bezeichnet die Staatsrätin im Hause des Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Frau Christine Kramer die Absicht, die VMZ künftig gemeinsam mit der Polizei Bremen zu betreiben, um zusätzliche Synergien bei der Verkehrslenkung ausschöpfen zu können.


Mit der Realisierung dieses Szenarios ist geplant, die VMZ an sieben Wochentagen über 24 Stunden zu betreiben.