Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Papier und Pappe in die Tonne

01.10.2004

Entsorgung in der Innenstadt wird umgestellt

Im Innenstadtbereich wird die Papierentsorgung verändert. Die Sammlung von losem und gebündeltem Papier bzw. Pappe wird ab dem 06. Oktober dieses Jahres eingestellt. Jeder private Haushalt hat künftig die Möglichkeit, Papier und Pappe über eine Papiertonne zu entsorgen. Die Nutzung ist freiwillig und mit keinen weiteren Kosten verbunden. Gewerbebetriebe sind für die Entsorgung ihrer Papierabfälle selbst verantwortlich und können sich zur Entsorgung ihres Papiers und ihrer Pappe an private Entsorgungsunternehmen wenden.

Der Innenstadtbereich ist im besonderen Maße von touristischen Aktivitäten und vom Einzelhandel geprägt. Lose und gebündelt zur Entsorgung bereitgestelltes Papier hinterlässt nicht nur einen negativen Eindruck bei den Besuchern, sondern verursacht regelmäßig Verunreinigungen, die die Attraktivität der Innenstadt beeinträchtigen. Darum ist für die Innenstadt eine Papierentsorgung in Gefäßen die vernünftige Lösung.

Mit der Einführung der Papiertonne ab dem 06. Oktober wird das Herausstellen von losem oder gebündeltem Papier nicht mehr geduldet und kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Private Haushalte für die eine weitere Tonne nicht in Frage kommt, können Papier und Pappe an allen Recycling-Stationen kostenlos entsorgen.

Für den Schnoor gilt wegen der besonderen Situation eine Sonderregel. Hier muss das Papier in bestimmten Straßen zur Abholung bereitgestellt werden. Die Anwohner sind über die Regularien direkt informiert worden.


Adressen und Öffnungszeiten der Recycling-Stationen stehen im Bremer Abfall-Kalender oder unter www.bremereb.de.