Sie sind hier:
  • "Kundige Rolle" sorgt für Ansturm im Bremer Rathaus

Senatskanzlei

"Kundige Rolle" sorgt für Ansturm im Bremer Rathaus

Tag der Offenen Tür zum Jubiläum "zehn Jahre Welterbe Rathaus und Roland" lockt über 5.000 Interessierte an

08.07.2014
"Kundige Rolle" in der Oberen Halle: Bürgermeister Böhrnsen betrachtet gemeinsam Bürgerinnen und Bürgern das alte Schriftstück

Damit hatte niemand gerechnet: Rund 5.000 Besucherinnen und Besucher folgten gestern (7. Juli 2014) der Einladung von Bürgermeister Jens Böhrnsen, sich die "Kundige Rolle" und das Alte Bremer Rathaus genauer anzuschauen. Seit zehn Jahren stehen Rathaus und Roland auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO, ein Anlass, der mit einem Tag der offenen Tür in der Oberen Halle des Rathauses sowie einer Kaffeetafel auf dem Bremer Markplatz gefeiert wurde.

Bürgermeister Böhrnsen und Prof. Dr. Konrad Elmshäuser, Chef des Bremer Staatsarchivs, konnten bereits morgens um elf Uhr zahlreiche Gäste in der Oberen Halle begrüßen. Böhrnsen betonte in seiner kurzen Ansprache, wie wichtig diese Auszeichnung für Bremen ist. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher hat sich in den vergangenen zehn Jahren um das Fünffache gesteigert. "Wir freuen uns über jeden Gast, der unsere schöne Stadt besucht", so Böhrnsen.
Zum ganz besonderen Anlass konnte der Bürgermeister den Gästen auch etwas ganz Besonderes präsentieren. Als Prof. Dr. Elmshäuser ihn Anfang Mai in einem Gespräch informierte, dass ein seit 70 Jahren verschollenes Dokument aus dem Spätmittelalter wieder zurück nach Bremen geholt werden kann, war bald klar, dass man dieses einzigartige Zeitzeugnis auch der Bevölkerung am Jubiläumstag zeigen will. "Die Rückkehr der "Kundigen Rolle" ist ein großes Glück für unsere Stadt, denn sie erlaubt uns einen Blick in das Alltagsleben der Menschen", zeigte der Bürgermeister sich begeistert.

Kaffeetafel auf dem Bremer Markplatz: Bürgermeister Jens Böhrnsen im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern, jpg, 48.7 KB
Kaffeetafel auf dem Bremer Markplatz: Bürgermeister Jens Böhrnsen im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern

Am Nachmittag eröffnete Bürgermeister Böhrnsen eine Kaffeetafel auf dem Bremer Marktplatz. Dank der Unterstützung der Konditoren-Innung, Westhoff-Kaffee sowie von Rathscafé und Konditorei Stecker konnten zwischen 15 und 17 Uhr die Geburtstagsgäste mit Kaffee und Kuchen verwöhnt werden. Im Zeltcafé, das das Organisationskomitee von La Strada extra hatte stehen lassen, nutzte auch der Bürgermeister die erste von vielen Schichten um mit einigen Gästen bei einer Tasse Kaffee und Butterkuchen zu plaudern.

Hintergrund zur "Kundigen Rolle" von 1489:
Rund sieben Meter lang ist die Kundige Rolle, 15 cm breit, in jedem Jahr trug der Bürgermeister die Regeln des Zusammenlebens in Bremen vor. Seit dem 15. Jahrhundert wurden Ergänzungen des Bremer Rechts auf dieser Pergamentrolle festgeschrieben. Diese Kundige Rolle wuchs im Laufe der Jahre zu einem Schriftstück mit 225 Artikeln an. Sie wurde bis 1756 jährlich vom Rathaus öffentlich verkündet und gedruckt. Im Zweiten Weltkrieg zählten die Stadtrechtshandschriften zu den wertvollsten Archivalien, die in ein Bergwerk in Sachsen Anhalt ausgelagert wurden. Sie überstanden Luftangriffe und Krieg unbeschadet, wurden dort aber bei Kriegsende zunächst von amerikanischen, dann von sowjetischen Besatzungstruppen beschlagnahmt. Im Frühjahr 1945 verliert sich die Spur der Kundigen Rolle. Nachdem nach dem Fall des Eisernen Vorhangs fast alle Archivalien aus der ehemaligen UdSSR und ihren Teilrepubliken nach Bremen zurückgekommen waren, befindet sich jetzt auch die Kundige Rolle von 1489 seit Mai 2014 wieder in der Freien Hansestadt Bremen.

Fotos: Senatspressestelle