Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Sommer, Sonne, Energie - Jetzt noch Fördermöglichkeiten nutzen – Kostenlose Beratung

02.07.2003

Der Senator für Bau und Umwelt und die Bremer Energie-Konsens teilen mit:

Die Sonne lässt sich nicht nur nutzen, um die Seele aufzutanken und den Körper zu bräunen. Mit ihrer Hilfe kann auch in Bremen und Bremerhaven Warmwasser und Strom erzeugt werden. Die Technik hierfür ist ausgereift; wer den Schritt hin zur klimafreundlichen Sonnenenergie macht, kann zudem auf finanzielle Unterstützung bauen.


Für Solartherme-Anlagen zur Warmwasser-Erzeugung gibt es vom Bundesamt für Wirtschaft einen Zuschuss von € 125,00 pro Quadratmeter Kollektorfläche. Wer von dieser Förderung profitieren möchte, sollte sich beeilen: Nach derzeitigem Stand müssen Anträge bis spätestens 15.10.2003 beim Bundesamt eingegangen sein. Zudem hält die swb Enordia für ihre Kunden ein zusätzliches Förderprogramm bereit.


Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung werden vor allem durch die sogenannte Einspeisevergütung unterstützt. Die Stromgesellschaften sind verpflichtet, den Photovoltaik-Strom zu einem festgesetzten Preis abzunehmen. Für Anlagen, die noch in diesem Jahr in Betrieb gehen, beträgt die Einspeisevergütung € 0,457 pro kWh; für Anlagen die 2004 den ersten Strom erzeugen sinkt sie um fünf Prozent. Zudem gibt es zinsgünstige Kredite.


Wer mehr über Technik und Förderung von Solaranlagen wissen möchte, kann sich an eine der folgenden Solarinfostellen wenden. Die Erstberatung erfolgt dort im Auftrag der Bremer Energie-Konsens und des Senators für Bau und Umwelt und ist kostenlos:

In Bremen: BUND LV Bremen, Tel. 0421/7900270; swb Enordia Tel.0421/3592440; Verbraucherzentrale Bremen, Tel. 0421/1607753.

In Bremerhaven: Bremerhavener Energiemanagement-Agentur bea, Tel. 0471/4772536.