Sie sind hier:
  • Vom See direkt in den Computer: Badegewässerqualität wird erstmals mobil erfasst

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Vom See direkt in den Computer: Badegewässerqualität wird erstmals mobil erfasst

24.06.2003

Damit das Baden in den 12 Bremer Seen eine sichere Sache ist, müssen in der Saison wöchentlich eine Fülle von Untersuchungen durchgeführt werden. Wurden bislang die Daten vor Ort erhoben und dann am Büroarbeitsplatz in das Bremer Umweltinformationssystem BUISY eingegeben, so gehen die zuständigen Mitarbeiter des Senators für Bau und Umwelt jetzt neue, innovative Wege. Seit Beginn dieser Badesaison ist es möglich, die Daten direkt vom See in das Umweltinformationssystem zu übertragen und dieses sofort zu aktualisieren. Damit ist die elektronische Informationskette von der Messwerterfassung bis hin zur öffentlich zugänglichen Bürgerauskunft im Internet geschlossen.


Mit der Übertragung erfolgt parallel eine Plausibilitätsprüfung der erhobenen Daten mit der bisher erhobenen Messreihe, so dass bei überdurchschnittlichen Veränderungen der Gewässerdaten sofort eine Kontrollmessung erfolgen kann. Der Mitarbeiter kann am Gewässer die bisherige Messreihe mobil abfragen und Messprotokolle im Dokumentenformat auf das mobile Gerät laden. Das spart Fahrzeiten und manuelle Übertragungsarbeiten.


Zusätzlich werden weitere Arbeitsschritte automatisiert, so werden beispielsweise bereits während des Außendienstes die Messwerte und Protokolle an das Labor übermittelt, die Messdaten graphisch aufbereitet und im Internet dargestellt. Die im Labor ermittelten Daten werden nicht mehr per Hand eingegeben, sondern automatisch in die Datenbank eingelesen. Bei etwa 700 Probenahmeprotokollen mit in der Regel 20 Messwerten spart dieses Vorgehen Zeit und mögliche Eingabefehler beim Eintippten der Daten werden vermieden.


Perspektivisch ist bereits angedacht, die so gewonnen Messwertinformationen in Form von konkreten Nachrichten für mobile Endgeräte des täglichen Bedarfs wie Mobiltelefonen, PDA’s etc. bereitzustellen. Hierzu wurde ein erstes Pilotprojekt auf der CeBIT 2003 vorgestellt.


Informationen zum BUISY unter: www.umwelt.bremen.de/buisy/index.html