Sie sind hier:
  • "Bremer Offensive - Das Erdgasfahrzeug" ist heute gestartet

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

"Bremer Offensive - Das Erdgasfahrzeug" ist heute gestartet

24.01.2003

Bis zu 2.500 Euro Zuschuss von swb Enordia und Bremer Energie-Konsens

Bremen fährt auf Gas ab! Unter diesem Motto ist heute die auf drei Jahre angelegte „Bremer Offensive – Das Erdgasfahrzeug“ gestartet. Die swb Enordia und die Bremer Energie-Konsens als Träger dieses Förderprogramms unterstützen im Land Bremen ab sofort private Fahrzeughalter mit 1.000 Euro und gewerbliche Nutzer mit bis zu 2.500 Euro Zuschuss beim Kauf eines Erdgasautos oder bei der Umrüstung eines Benziners.


Die „Bremer Offensive – Das Erdgasfahrzeug“ ist nach der Bremer Karte PLUS das zweite Projekt im Rahmen des vom Senator für Bau und Umwelt koordinierten europäischen Mobilitätsprojektes Vivaldi. Ziel des Förderprogramms ist es, den Bestand an Fahrzeugen mit Erdgasantrieb auf Bremer und Bremerhavener Straßen bis 2005 zu verdreifachen.


Die Senatorin für Bau und Umwelt, Christine Wischer: "Der Verkehrsbereich ist eine der wesentlichen Quellen für die innerstädtische Belastung mit Schadstoffen. Bremen hat zwar ein vergleichsweise günstige Luftsituation, dennoch sind wir gefordert weiter an einer Reduzierung des Schadstoffausstoßes zu arbeiten. In Bremen wird deshalb bereits seit einigen Jahren der Einsatz von Erdgas im Verkehrsbereich unterstützt. Wegen der Mehrkosten subventionieren wir die Beschaffung, wir fördern die Einrichtung von Erdgastankstelle und wir rühren die Werbetrommel. All dies muss zusammenkommen, um dem Thema mittelfristig zum Durchbruch zu verhelfen. Bei der Bremer Offensive für Erdgasfahrzeuge haben sich jetzt kompetente Partner zusammengefunden, um dem Erdgas als Antriebsmittel weiter voranzubringen. Das Vivaldi-Projekt der Europäischen Kommission gibt dafür den erforderlichen Rückenwind."


„Damit wir dieses Ziel erreichen, ist viel Bewusstseinsbildung notwendig“, sagt Andreas Gonschor, Geschäftsführer der swb Enordia. Erste Schritte in diese Richtung können interessierte Bremer während der Aktionswoche „Erdgasfahrzeuge“ vom 3. bis 7. Februar im Kundencenter des Bremer Energieversorgers Am Wall/Sögestraße unternehmen. Die beiden Fachvorträge am 5. und 6. Februar über die Technologie, die ökologischen Vorteile und den Umfang der Fördermöglichkeiten markieren den Anfang der Beratungsoffensive, um der bislang unterschätzten Vielfalt im Einsatz des Brennstoffes Erdgas zu mehr Popularität zu verhelfen. „Dass wir bei swb Enordia über Ökologie nicht nur diskutieren, sondern aktiv sind, wird sichtbar in den vielfältigen Aktivitäten, Aktionen und Förderprogrammen, die wir in den letzten fünf Jahren aufgelegt haben. Unser Ziel dabei war und ist, einen Beitrag zur dauerhaften Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen in Bremen zu leisten“, so Andreas Gonschor weiter.



Für die Bremer Energie-Konsens ist das Projekt der Einstieg in den Bereich Verkehr. Prokuristin und Projektleiterin Vera Litzka: „Unsere zentrale Aufgabe ist die Senkung der Kohlendioxid-Emissionen sowie anderer Luftschadstoffe. Damit wir feststellen, wie viel Ersparnis dieses Projekt wirklich bringt, werden wir im Vorfeld, während und im Nachgang genaue Begleituntersuchungen durchführen.“ So müssen die Teilnehmer am Förderprogramm beispielsweise ein einfaches Tankbuch führen; Befragungen von Autobesitzern sollen Aufschluss über Hemmnisse und Motivation zur Nutzung bzw. Nicht-Nutzung von Erdgas betriebenen Fahrzeugen geben. Diese genaue wissenschaftliche Begleitung sei, so Litzka, auch eine Besonderheit des Bremer Vorhabens, die sich bei ähnlichen Projekten in anderen Städten so nicht finde.


Bremer Autohändler stellen schon jetzt Fahrzeuge für Probefahrten bereit und können sich darüber hinaus für die kompetente Beratung von Erdgasauto-Interessenten schulen lassen. Damit auch für den Nachschub des umweltfreundlichen Treibstoffes gesorgt ist, sollen im Raum Bremen bis 2006 mindestens zehn weitere Erdgas-Tankstellen in Betrieb gehen. In Deutschland gibt es bereits 315 Erdgas-Tankstellen und es werden laufend mehr.
Informationen auch im Internet unter www.bremer-erdgasfahrzeug.info


Weitere Informationen und Fotomaterial:
„Bremer Offensive – Das Erdgasfahrzeug“
c/o Ecolo, Regan Mundhenke
Telefon 0421/23 00 11-16, Fax 0421/23 00 11-18
regan.mundhenke@ecolo-bremen.de


Ansprechpartner swb Enordia:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Angela Dittmer
Telefon 0421/359 21 76, Fax 0421/359 32 99
Angela.Dittmer@swb-Enordia.de


Ansprechpartner Bremer Energie-Konsens
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Martin Grocholl
Telefon 0421/37 66 71-51, Fax 0421/37 66 71-9
presse@energiekonsens.de


Hintergrund und Fakten
Erdgasautos sind sowohl für Privatfahrer als auch für Flottenbetreiber, wie Kurierdienste oder Taxiunternehmen, eine kosten- und zugleich umweltfreundliche Alternative. Der Zeitpunkt, auf ein Erdgasfahrzeug umzusatteln, ist günstiger denn je: Neben der Bremer Förderung bei Anschaffung oder Umrüstung locken die bis zur Hälfte günstigeren Verbrauchskosten, so dass die geringfügig höheren Kosten beim Neukauf bereits nach ein bis zwei Jahren wieder eingefahren sind. Kein Wunder also, dass renommierte Fahrzeughersteller wie Ford, Fiat, Opel, Volvo und VW für alle Zielgruppen serienmäßig Erdgasautos anbieten. Verbesserte Fahrzeugtechnologien sorgen mit im Fahrzeugboden eingelassenen Tanks für viel Platz im Kofferraum. Auch die Sicherheitsstandards sind optimal: ADAC und Berufsfeuerwehren fahren bereits Erdgas-Einsatzfahrzeuge.


Deutlich geringerer Ausstoß von krebserregenden Stoffen, weniger Lärm und um ein Viertel verminderte CO2 -Produktion: Auch im Umweltbereich sprechen viele Argumente für Erdgasfahrzeuge. Mit der steigenden Luftqualität verbessert sich die Lebensqualität im innerstädtischen Bereich, weil beim Fahren mit Erdgasautos erheblich weniger gefährliche Schadstoffe wie Stickstoffoxide, Kohlenmonoxide oder Benzol ausgestoßen werden als bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Die Automobilindustrie leistet mit der Entwicklung von immer besseren Erdgasautos einen wesentlichen Beitrag zur Verbindung von zeitgemäßer Mobilität und Emissionsreduktion im Straßenverkehr.



Bürgerberatung und Förderanträge:
Kundencenter der swb Enordia
Am Wall/Sögestraße
28195 Bremen
Mo - Fr von 9:00 –18:00 Uhr
Telefon 0421/359 24 40
kundenservice@swb-enordia.de
www.bremer-erdgasfahrzeug.info


Bremerhavener
Energiemanagement-Agentur
Fährstraße 20-22
27568 Bremerhaven
Telefon 0471/477 25 36
info@b-e-a.de


Aktionswoche „Erdgasfahrzeuge“
3. bis 7. Februar 2003
9:00 – 18:00 Uhr im Kundencenter swb Enordia; Ecke Sögestraße/Am Wall


Fachvorträge
5. Februar für private Nutzer;
6. Februar für gewerbliche Nutzer, jeweils von 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Kundencenter swb Enordia, Ecke Sögestraße/Am Wall
1. Stock, Zugang über den Aufzug im energiecafé
Telefonische Voranmeldung: 0421/359 2440
Eintritt kostenlos


Erdgastankstellen in Bremen
Esso
Utbremer Straße 75-77
28217 Bremen


Shell
Neuenlander Straße/Ecke Industriestraße 25-27
28199 Bremen


Weitere Erdgastankstellen in Bremens Umgebung (bis 80 km)
Ritterhude, Ganderkesee, Sottrum, Oldenburg, Zeven, Brake, Sulingen,
Scheeßel, Emstek, Diepholz, Neustadt am Rübenberge, Bispingen, Schiffdorf


Marktangebot bei Erdgasfahrzeugen
Fiat Multipla, Ducato, Doblo, Punto (ab 3. Quartal 2003)
Ford Focus, Focus Turnier, Transit
Opel Zafira, Astra
Volkswagen Golf Variant, Caddy
Volvo S60, V70, S80
Mercedes Sprinter
Weitere Modelle sind angekündigt, alle anderen „Benziner“ sind umrüstbar.


Aktuelle Informationen aus der Initiative
„Bremer Offensive – Das Erdgasfahrzeug“

ARGE „Bremer Offensive – Das Erdgasfahrzeug“
Bornstraße 12/13
28195 Bremen
Telefon 0421/34 34 45
www.bremer-erdgasfahrzeug.info