Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Aus der Deputation für Bau:
    Neues Baugebiet als Waller Fleet Ersatz
    Grünes Licht für Tagesklinik
    Hoch hinaus im Technologiepark

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Aus der Deputation für Bau:
Neues Baugebiet als Waller Fleet Ersatz
Grünes Licht für Tagesklinik
Hoch hinaus im Technologiepark

08.08.2002

Neues Baugebiet als Waller Fleet Ersatz
Für die Bewohner des Gebietes Waller Fleet soll in der Nähe des Kleingartengebietes die Möglichkeit geschaffen werden, neu zu bauen. Dabei sollen die Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass spürbare Kostensenkungen bei der Erschließung und den Gebäudekosten erreicht werden. Aus diesem Grund hat heute die Deputation für Bau der Aufstellung eines Bebauungsplanes für ein Gebiet zwischen Hagenweg, Fleetstraße und Montbretienweg zugestimmt.
Im überwiegenden Teil des Planbereichs ist die kleingärtnerische Nutzung schon vor längerer Zeit aufgegeben und als Wiese hergerichtet worden. In dem Gebiet können bis zu 60 Häuser für bislang im Kleingartengebietlebende Menschen gebaut werden.
„Mir liegt daran, für die betroffenen Menschen in dem Bereich zügig Alternativen zu entwickeln. Dies ist Bestandteil der Vereinbarungen, die mit Betroffenenvertretern am Runden Tisch verabredet worden sind“, so die Senatorin für Bau und Umwelt. Wischer erinnerte in diesem Zusammenhang auch daran, dass u.a. die Stichtagsregelung im Sinne der Bewohner verändert, soziale Kriterien zum Verbleib im Gebiet formuliert und Vereinbarungen über weitgehende finanzielle Hilfen beim Abriss eines Wohnhauses im Kleingartengebiet getroffen worden sind. Wischer: „ Es geht also nicht nur darum, einem Kleingartengebiet wieder eine zukunftsfähige Perspektive zu geben, sondern auch den Betroffenen weitgehende Hilfestellungen anzubieten.“


Grünes Licht für Tagesklinik
Die Möglichkeiten für Ambulantes Operieren werden in Bremen deutlich verbessert. Die Voraussetzungen dafür hat heute (Do, 8.8.2002) die Deputation für Bau geschaffen. Einstimmig wurde einem Vorhabens- und Erschließungsplan zugestimmt, der im Bereich der Parkallee an der Munte die Möglichkeiten für einen Neubau schafft.
Die bislang an der Universitätsallee ansässige Tagesklinik möchte sich erweitern und gleichzeitig in der Nähe des bisherigen Standortes bleiben. Das angestrebte Konzept der Tagesklinik beinhaltet die Durchführung ambulanter Operationen bei gleichzeitiger Übernachtungsmöglichkeit für auswärtige Patienten und solche Patienten, die sich noch einige Tage in Hotelatmosphäre pflegen lassen möchten. Aufgrund des vorhandenen Hotels „Zur Munte“ und der Nähe zum bisherigen Standort bietet sich das stadteigene Grundstück am Ende der Parkallee im Übergang zum Bereich Universität und Technologiepark an. Das viergeschossige Gebäude soll durch einen Brücke im Obergeschoss mit dem benachbarten Hotel verbunden werden.
Wegen erheblicher Eingriffe in den vorhandenen Baumbestand müssen Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden, die im wesentlichen am Bultenseee in Bremen-Osterholz durchgeführt werden sollen.


Hoch hinaus im Technologiepark
Die Deputation für Bau hat heute die Voraussetzungen geschaffen, im Bereich des Technologieparks ein weiteres Hochhaus zu bauen. Der Plan sieht vor, im Bereich der Anne-Corway-Straße ein fünfgeschossiges Gebäude zu bauen, das zum Autobahnzubringer mit einem 69 Meter hohen Bürogebäude ergänzt wird. Die erforderlichen Parkplätze werden im Inneren des Gebäudes geschaffen. Insgesamt sollen mit dem Bau 19.000 m² Bruttogeschossfläche entstehen.
Senatorin Christine Wischer begrüßte ausdrücklich die Pläne an dieser Stelle des Technologieparks ein markantes Gebäude zu errichten. „Mit den Hochhausbauten an ganz bestimmten ausgewählten Stellen, soll der sich entwickelnde Stadtteil zusätzliches städtebauliches Profil gewinnen. Gleichzeitig stehen die Baupläne für den sparsamen Umgang mit wertvollen Flächen. Ich denke, dies ist ein hervorragendes Beispiel für flächenschonende Stadtentwicklungspolitik.“
Neben dem Hochhaus Anne-Corway-Straße ist bereits ein weiterer Hochhausstandort im Technologiepark planerisch gesichert. Weitere zusätzliche Hochhausstandorte stehen für interessierte Investoren zur Verfügung.