Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremen gibt (Erd-) Gas um umweltfreundlich mobil zu sein

24.06.1999

Mit der Eröffnung der zweiten Erdgastankstelle in Bremen setzt Umweltsenatorin Christine Wischer die Reihe von Modellförderungen in dem Bereich umweltschonender Fahrzeugantriebe fort, die mit der Einweihung von drei Erdgas-Car-Sharing Fahrzeugen bei StadtAuto und der Inbetriebnahme des ersten Erdgas-Taxis im letzten Jahr begonnen hatte. Die Förderung des Erdgas-Antriebs ist Teil des ZEUS Projekt (Zero and Low Emission Vehicles in Urban Society) - Bremen ist Partner im europäischen Demonstrationsvorhaben der Generaldirektion XVII (Energie) für umweltfreundliche und energieeffiziente Mobilität.


Ziel: mindestens 100 Erdgas-Fahrzeuge bis Mitte 2000


Die neue Erdgastankstelle an zentraler Stelle in Bremen dient dazu, das im europäischen ZEUS-Projekt unterzeichnete Ziel zu erreichen, mindestens 100 Erdgasfahrzeuge auf die Straßen Bremens zu bringen. Damit die Infrastruktur hierfür stimmt, wird diese öffentliche Erdgastankstelle auch mit insgesamt rund 120.000 DM durch die Europäische Union sowie das Umweltressort im Rahmen des europäischen ZEUS-Projektes gefördert.


Entlastung für Umwelt und Portemonnaie


Der Fahrzeugantrieb mit Erdgas entlastet die Umwelt vor allem von krebsförderndem Dieselruß und von Elementen (wie Kohlenwasserstoffen und Stickstoffoxiden), die zum Sommersmog führen. Vor allem für Flottenbetreiber (z.B. Auslieferungsdienste etc.) besteht mit Erdgasantrieben auch die Möglichkeit, ihre Budgets zu entlasten, denn der Treibstoff ist deutlich günstiger als Diesel und Benzin.


Bonner Öko-Steuerreformn bringt endlich Investitionssicherheit


Es gehört zu den wichtigen Entscheidungen der neuen Bundesregierung, im

Rahmen der ersten Stufe der ökologischen Steuerreform die verminderten Mineralölsteuersätze für Erdgas bis 2009 zu verlängern. Nun erwartet die Umweltsenatorin auch für Bremen einen deutlichen Anstieg von erdgas-betriebenen Fahrzeugen."Auf diese Entscheidung aus Bonn haben die

Förderer dieses umweltschonenden Antriebs seit Jahren gewartet. Endlich gibt es," freut sich Wischer.


Hier hatte sich die alte Bundesregierung und der damalige Bundesfinanz-

minister Theo Waigel den Wünschen der Bundesländer bekanntermaßen ver-

schlossen der ansonsten ausgelaufenen Steuerminderung für Erdgas verschoben. "Auch der Freistaat Bayern stieß mit seinen Plänen, auch steuerliche Anreize für Erdgasfahrzeuge zu behalten,bei Waigel auf taube Ohren."


Aufruf zum Mitmachen in Bremen


Christine Wischer ruft die Flottenbetreiber, wie Lieferdienste, Zusteller, Taxi-Unternehmer etc. auf, diese Chance wahrzunehmen: "Die Förderung von Erdgasantrieben gehört zu den Schwerpunkten. Ich werde auch auch weiterhin intensiv daran arbeiten werde, die Umweltbelastungen des Verkehrs zu vermindern."


ZEUS - Innovationen in Bremen für Europa


Das von der EU geförderte ZEUS-Projekt hat das Ziel, Wege zur Verminderung verkehrsbedingter Umweltbelastung aufzuzeigen und umfaßt die Städte Stockholm, Athen, Bremen, Helsinki, London / Coventry, Luxemburg und Palermo. Unter der Leitung durch das Umweltressort sind in Bremen StadtAuto Bremen, european car-sharing (ecs), die Stadtwerke und die BSAG an ZEUS beteiligt.


Mit Förderung durch die Europäische Union

- Generaldirektion 17 Energie, Programm Thermie -


Ansprechpartner:

  • Holger Bruns, Pressesprecher der Senatorin für Umweltschutz, Tel. 3616012

  • Michael Glotz-Richter, Referatsleiter für nachhaltige Entwicklung der städtischen Umwelt im Umweltressort Bremen / Koordinator des Bremer ZEUS-Beitrages, Tel. 3616703

  • Michael Beckmann, Stadtwerke Bremen, Tel.3592297.