Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Noch kein einvernehmlicher Vorschlag für Zukunft des Rhododendronpark

06.07.2000

Der Senator für Bau und Umwelt teilt mit:

Die von der Senatorin für Bau und Umwelt eingesetzte Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einer kostengünstigen Lösung für die Gewächshäuser im Rhododendronpark hat jetzt drei Lösungsvorschläge vorgelegt.

Neben einer Variante, die eine Verlagerung des Gewächshauskomplexes in den Technologiepark an der Universität vorschlägt, gibt es zwei Vorschläge, die Teilabriss, Renovierung und Erweiterung der bestehenden Gewächshäuser im Rhododendronpark vorsehen.

An der Arbeitsgruppe, die unter Koordination der HVG stand, waren die Ressorts Bau und Umwelt, Wirtschaft und Häfen, sowie die Senatskanzlei beteiligt. Eine gemeinsame abschließende Bewertung und Verständigung auf eines der Modelle hat bislang nicht stattgefunden.

Bau- und Umweltsenatorin Christine Wischer: "Veröffentlichungen, dass sich die beteiligten Ressorts auf einen bestimmten Lösungsvorschlag verständigt hätten, sind vorschnell und von der Wirklichkeit nicht gedeckt. Nach vorliegen konkreter Berechnungen sollen alle Vorschläge mit den Koalitionsfraktionen gemeinsam bewertet und Einvernehmen über das weiterte Vorgehen hergestellt werden."