Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Der Autobahn-Zubringer Horn-Lehe wird jetzt ausgebaut!
    Die Bauarbeiten beginnen ab Montag, 30. Oktober

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Der Autobahn-Zubringer Horn-Lehe wird jetzt ausgebaut!
Die Bauarbeiten beginnen ab Montag, 30. Oktober

26.10.2000

Der Senator für Bau und Umwelt und Consult Team Bremen teilen mit:

Um die Verkehrssituation im Knoten Lilienthaler Heerstraße/ Autobahnzubringer Horn-Lehe zu verbessern, hat die Deputation für Bau dem Ausbau des Autobahnzubringers Horn-Lehe auf vier Fahrstreifen zugestimmt. Mit dem Ausbau wird ab Montag, 30. Oktober 2000, begonnen. Er dauert je nach Witterung voraussichtlich bis Ende Januar 2001.

Bausenatorin Christine Wischer: „Diese Maßnahme wird es künftig ermöglichen, den Individualverkehr stadteinwärts an der kritischen Kreuzung Lilienthaler Heerstraße deutlich besser abzuwickeln. Insofern wird der Bau der Linie 4 bis nach Borgfeld insgesamt zur Verkehrsentlastung in diesem Bereich führen.“

So wird gebaut ...
Der erste Ausbaustufe bis zur Kurve wird auf einer Strecke von 1.270 Metern verbreitert und die gesamte Fahrbahndecke erneuert. An der Kreuzung mit der Lilienthaler Heerstraße entstehen in Richtung Borgfeld zwei Linksabbieger, eine Geradeausfahrspur und ein Rechtsabbieger. Die Gesamtkosten hierfür werden mit 2,860 Millionen Mark veranschlagt.

Der Autobahnzubringer bleibt während der Bauzeit ständig in beiden Richtungen befahrbar. Während der Bauzeit wird der Wirtschaftsweg zwischen der Haferwende und der Kurve genutzt. Die Arbeiten sind in zwei Bauabschnitte unterteilt:

  1. Lilienthaler Heerstraße - Haferwende

Die Bauarbeiten werden vom Amt für Straßen und Verkehr geleitet. Für die Bauüberwachung ist die Consult Team Bremen GmbH (CTB), eine 100%ige Tochter der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) zuständig.

So geht es weiter ...
Während der Bereich der ersten Ausbaustufe des Autobahnzubringers Horn-Lehe planungsrechtlich bereits abgesichert ist, muss für die zweite Ausbaustufe zwischen der Kurve und

der Autobahnanschlußstelle ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden, das voraussichtlich zweieinhalb bis drei Jahre dauern wird.