Sie sind hier:
  • Aus der Deputation für Bau:
    Obernstraße wird neu gestaltet

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Aus der Deputation für Bau:
Obernstraße wird neu gestaltet

23.11.2000

Die Deputation für Bau hat heute der Neugestaltung der Hutfilter- und der Obernstraße zugestimmt. Nach den Planungen soll der gesamte Straßenraum zwischen Brill und Marktplatz durch eine neue, einheitliche Pflasterung mit Naturstein deutlich aufgewertet werden. Die Maßnahme ist Bestandteil des Sofortprogramms Innenstadt, mit dem eine deutliche Attraktivitätssteigerung der Innenstadt erreicht werden soll.

„Wir sind mit den bisher durchgeführten Maßnahmen auf einem sehr guten Weg. Mit der Neugestaltung der zentralen Bremer Einkaufsmeile werden wir dem Ziel die City aufzuwerten ein weiteres Stück näherkommen“, so Bremens Senatorin für Bau und Umwelt, Christine Wischer. Zu den öffentlichen Anteilen bei der Aufwertung der City kämen eine Reihe von privaten Investitionsvorhaben in dreistelliger Millionenhöhe, die bereits begonnen seien oder unmittelbar bevorstünden. Wischer: „Gemeinsam wollen Stadt und Kaufmannschaft erreichen, dass die Bremer Innenstadt ihre Wettbewerbsposition im Vergleich zu konkurrierenden Oberzentren weiter stärkt und ihr zweifelsohne sehr hohes Potential noch besser nutzt.“

Mit der Bremer Straßenbahn AG wurde vereinbart, die Linien 2 und 3 für die erforderliche Bauzeit aus der Obernstraße zu nehmen und umzuleiten. „Die für die BSAG betriebswirtschaftlich schwierige Entscheidung ist erforderlich, um die Bauzeit so weit wie möglich zu verkürzen, die Belastungen für den Einzelhandel und die Bevölkerung möglichst klein zu halten und die Baurisiken möglichst gering zu halten“, so Bausenatorin Wischer.

Die Kosten für die Neugestaltung des gesamten Bereichs betragen 6,7 Millionen Mark. Über die zur Diskussion stehenden unterschiedlichen Varianten eines Lichtkonzeptes will die Deputation zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.