Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Senator für Bau und Umwelt und die Bremer Straßenbahn AG teilen mit: Eine Kletterpartie für die Linie 3

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Senator für Bau und Umwelt und die Bremer Straßenbahn AG teilen mit: Eine Kletterpartie für die Linie 3

18.07.2001

Einblicke und Eindrücke von der Baustelle in Hastedt

Sie ist sicher nicht die größte Baustelle in Bremen – aber sie hat doch manches Interessante zu bieten: die Baustelle Auf der Hohwisch/Fleetrade in Hastedt. Zur Erinnerung: Der Straßenzug Hamburger Straße/ Auf der Hohwisch/ Fleetrade wird seit dem vergangenen Jahr schrittweise saniert. Fertiggestellt ist der Teilbereich rund um die Kreuzung mit der Georg-Bitter-Straße. Neue Fahrbahnbeläge und Schienen, mehr Grün und bequemere Haltestellen zeigen beispielhaft, wie der gesamte Straßenzug einmal aussehen könnte. Als nächsten Schritt folgte im Frühjahr der Abschnitt von dem erneuerten Bereich bis über die Fährstraße.


In den vergangenen Wochen wurden große Kanalrohre eingebaut. Um hierfür und für die folgenden Gleisarbeiten Platz zu schaffen, wird die Straßenbahnlinie 3 in diesem Bereich eingleisig geführt. Schon zum gewohnten Bild gehört die Kletterpartie der Linie 3:


Jeweils am Anfang und am Ende der eingleisigen Strecke sorgen provisorisch auf dem Straßenpflaster verlegte Weichen - sog. Auflege- oder Kletterweichen - dafür, dass der Straßenbahnverkehr in beiden Richtungen weiterrollen kann. Die über dem Straßenniveau platzierten Auflegeweichen sind an beiden Ende mit kleinen Rampen versehen und müssen von den Straßenbahnen "erklettert" werden. Der Vorteil: Bei entsprechen-den Baufortschritten können die Kletterweichen schnell - aber mit Sorgfalt - umverlegt werden. Dies geschieht möglichst nachts oder am Wochenende, damit der Straßen-bahnbetrieb so wenig wie irgend nötig behindert wird.


Baustellenleiter Thorsten Utermöhlen: "Die eingleisigen Abschnitte sind etwa 250 m lang. Da sich die in entgegengesetzter Richtung fahrenden Bahnen nicht begegnen können, würden die Wartezeiten und damit die Verspätungen bei längeren Strecken zu groß werden. Andererseits dürfen die Abschnitte aber auch nicht zu kurz sein, weil wir sonst die Auflegeweichen und natürlich auch die Fahrleitungsanlage für die Stromversorgung zu oft umlegen müssen".


So geht es weiter ..

Die Gleisarbeiten auf dem Abschnitt Georg-Bitter-Straße - Fährstraße laufen bereits.Zwischen Stader Straße und Georg-Bitter-Straße werden noch im Juli die Kanalarbeiten aufgenommen. Der Gleisbau beginnt ab September 2001. 2002 folgt die Fleetrade zwischen Fährstraße und Wendeschleife Weserwehr. Im gleichen Jahr beginnen auch die Arbeiten für die Reststrecke Stader Straße - Lüneburger Straße.


Verkehrshinweis

Wegen Gleisarbeiten werden am 19. Juli die Straßenbahnen der Linie 3 zwischen Georg-Bitter-Straße und Weserwehr durch Busse ersetzt. Die Haltestelle Hohwisch kann leider nicht bedient werden. Ersatz: Haltestelle Ludwig-Quidde-Straße der Linien 2 und 10. Die Haltestelle Weserwehr wird nicht von der Straßenbahn, sondern nur von den Pendelbussen bedient.