Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Bauarbeiten an der Stromtrasse Osterdeich – Sielwall – Am Dobben

Aufwändige Technik erhält die meisten Bäume

21.02.2014

Ab April 2014 wird swb Netze ein dreiadriges 110.000 Volt (110 kV) Stromkabel in der Deichlinie Hastedter Osterdeich, Osterdeich und den Straßen Sielwall und Am Dobben erneuern. Diese Maßnahme ist erforderlich, da die Stadt den Deichschart Auf dem Peterswerder erneuert und die Stromtrasse für diese Bauarbeiten für Monate unterbrochen werden muss. Mit dieser Hochspannungsleitung wird das Umspannwerk Dobben und weiter das Umspannwerk Bismarckstraße eingespeist, über welche das "Viertel" und das Krankenhaus Mitte mit elektrischer Energie versorgt werden.

Bei dem betroffenen Altkabel handelt es sich um ein ölisoliertes Kabelsystem, das im Jahr 1959 verlegt wurde. Da diese Kabelsysteme von der Industrie nicht mehr produziert werden, ist swb Netze gezwungen, das gesamte Kabelsystem auszutauschen. Ein teilweiser Austausch ist auf dieser Strecke technisch nicht möglich. Nach gesetzlichen Auflagen muss das Altkabelsystem ausgebaut und fachgerecht entsorgt werden. Der alte ölhaltige Kabelstrang wird aus einer Tiefe von ca. 1,5 Metern entfernt, um anschließend ein neues Kabelsystem modernster Bauart an selber Stelle wieder einzubauen. Da im Laufe der Jahrzehnte an vielen Stellen Bäume auf der Trasse gewachsen sind, hat swb Netze ein aufwändiges Bohrverfahren getestet, mit dessen Hilfe der alte Kabelstrang im Bereich der Baumwurzeln entfernt wird. In dem so entstandenen Kanal können dann die neuen Kabel eingezogen werden. Die Anwendung des Bohrverfahrens ist in Deutschland in dieser Dimension bisher einmalig.

Im Trassenverlauf der Deichlinie sind 270 Bäume von der Maßnahme betroffen, von denen bei konventioneller Bauweise 65 Bäume nicht zu halten gewesen wären.
Durch die vorgesehene umweltschonende Bohrtechnik können viele der Bäume, die auf der Trasse stehen, erhalten bleiben. Dennoch müssen dort voraussichtlich drei Bäume weichen, da sich diese Bäume an Stellen befinden, an denen Schachtarbeiten unvermeidbar sind.

Besonders betroffen ist die Straße Sielwall. Im Bereich der Nebenanlagen vom Ostertorsteinweg zum Osterdeich, auf der rechten Seite der Straße, müssen sieben Bäume den Bauarbeiten weichen. Hier kann das baumschonende Bohrverfahren nicht angewendet werden, weil hier zwei 110 kV- Kabelsysteme direkt nebeneinander in PET Schutzrohren verlegt wurden. Deshalb muss auf dieser Strecke konventionell in offener Bauweise gearbeitet werden. Die leider nötigen Baumfällungen werden im Auftrag der Stadt durch den Umweltbetrieb Bremen in der Woche vom 24. bis zum 28. Februar durchgeführt. Nachpflanzungen an den gleichen Stellen wird es zum Schutz der Stromtrasse entsprechend der technischen Regelwerke voraussichtlich nicht geben können. Es soll auch vermieden werden, dass die Bäume, wenn erneut Bauarbeiten an der Stromtrasse nötig werden sollten, wieder entfernt werden müssen. Es laufen deshalb bereits Planungen beim Amt für Straßen und Verkehr, wie die Gestaltung der Nebenanlagen im Zusammenhang mit den anstehenden Bauarbeiten verbessert werden kann. Dabei wird gleichzeitig geprüft, ob Standorte für neue Straßenbäume geschaffen werden können.

Die Baustelle wird in Teilbereichen Anfang April 2014 eingerichtet werden. Die Arbeiten im Osterdeich werden zwischen dem 1. Mai und Oktober 2014 stattfinden. Die Bereiche Sielwall und Dobben werden zu Beginn der Sommerferien zur Baustelle. Auf Höhe der Kreftingstraße wird das Hochspannungskabel den Dobben unterqueren und zum Schalthaus Dobben verlegt werden, von wo aus auch das Zentralkrankenhaus Mitte versorgt wird.

Rückfragen zu den Bauarbeiten beantwortet:

Christoph Brinkmann, Pressesprecher, Unternehmenskommunikation, swb AG
T 0421 359-2762, M 0174 9050323, christoph.brinkmann@swb-gruppe.de

www.swb-gruppe.de