Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Die Rückkehr von Gummitwist und Hinke-Pinke

Spielkalender erklärt alte Spiele und will die Kinder nach draußen locken

23.01.2014

Ein großer Anteil von Kindern in der Vahr-Nord spielt am Nachmittag nicht draußen an der frischen Luft. Das hat eine offene Befragung ergeben, die das Bremer Amt für Soziale Dienste im vergangenen Jahr im Rahmen der Spielleitplanung im Stadtteil Vahr mit rund 120 Kindern durchgeführt hat. Um das Spielen auf Spielplätzen und auf Freiflächen zu fördern, soll nun der Kalender "Spielpiraten erobern die Vahr" herausgegeben werden, an dessen Gestaltung Kinder selber aktiv mitwirken. Auftakt ist Freitag, der 7. Februar 2014, um 10.15 Uhr mit Professorin Annelie Keil in der Kita Carl-Severing-Straße.

"Die Kinder sitzen oft viel zu lange vor dem Fernseher, dem Computer oder dem Gameboy", bilanziert Tamara Duffner-Hüls, im Bremer Osten zuständig für die Spielplätze die Erkenntnisse aus der Befragung. "Während sie mit optischen und akustischen Reizen überflutet werden, bewegen sie sich immer weniger." Viele würden so zu Stubenhockern, "und das kann die körperliche, die geistige und die soziale Entwicklung der Kinder beeinträchtigen". Tamara Duffner-Hüls weiter: "Nur, wenn Kinder sich viel bewegen, wenn sie turnen und toben, spielen und rennen, hüpfen und klettern, entwickeln sie sich angemessen. Denn Bewegung und Wahrnehmung sind direkt miteinander verbunden." Das Abschätzen von Distanzen, die Vorstellung von Räumen, die Beurteilung von Geschwindigkeiten – all dies seien Elemente, die Kinder durch spielerische Bewegung lernen. "Vielfältige Bewegungserfahrungen helfen ihnen, die Umwelt und sich selbst kennenzulernen. Wenn die Kleinen toben und tollen, rennen und fallen, aufstehen und hüpfen, dann entwickelt sich ihr Gefühl für den eigenen Körper, ihr Körperbewusstsein und ihre Körperwahrnehmung."

Zusammen mit dem Verein Spiellandschaft Stadt e.V. und dem Beschäftigungsprojekt "Bremer Maulwürfe" hat das Amt für Soziale Dienste bereits im Jahr 2013 ein betreutes Spielprojekt in der Vahr ins Leben gerufen, damit Kinder sich wieder mehr draußen bewegen. "Das Projekt wurde sehr gut angenommen und soll in diesem Jahr fortgeführt werden", sagte Tamara Duffner-Hüls. Zur Unterstützung soll der Kalender "Spielpiraten erobern die Vahr" für das Jahr 2015 herausgegeben werden. Er zeigt Fotos von Kindern in der Vahr beim Spielen an verschiedenen Orten in ihrem Wohnumfeld. Außerdem erklärt er graphisch einladend alte Kinderspiele wie Gummitwist, Hinke-Pinke (Himmel und Hölle) oder Seilspringen. Das Deckblatt des Kalenders sollen Kinder mit selbstgemalten "Spielpiraten" gestalten, die zu einem "Wimmelbild" zusammengestellt werden.

Das Projekt wird finanziert von den Sponsoren: Gewoba, AOK,HKK, Stiftung Dr. Heines, Photograph X sowie dem Beirat Vahr.

Weitere Informationen
Zum Auftakt der Titelbildgestaltung liest die Gesundheitswissenschaftlerin Professorin Dr. Annelie Keil (unter anderem Gründungsmitglied des Zentrums für Public Health) am Freitag, 7. Februar 2014, um 10:15 Uhr Kindern aus der Kita Carl-Severing-Straße Piratengeschichten vor.