Sie sind hier:

Senatskanzlei

Bund soll sich an Hochschulfinanzierung beteiligen

24.09.2013
Bürgermeister Jens Böhrnsen und Wissenschaftssenatorin Prof. Dr.Eva Quante-Brandt nehmen im Bremer Rathaus Unterschriften entgegen und rufen den Bund zur Beteiligung an der Hochschulfinanzierung auf, jpg, 48.3 KB
Bürgermeister Jens Böhrnsen und Wissenschaftssenatorin Prof. Dr.Eva Quante-Brandt nehmen im Bremer Rathaus Unterschriften entgegen und rufen den Bund zur Beteiligung an der Hochschulfinanzierung auf

Bremen ist ein attraktiver Hochschulstandort, der dank breitgefächerter Studiengänge und Forschungsbereiche seiner öffentlichen und privaten Hochschulen auch überregional und international überzeugt. "Mehr als 30.000 junge Menschen besuchen eine Hochschule in Bremen und Bremerhaven. Wir bilden je Einwohner doppelt so viele Studierende aus, wie es beispielsweise Bayern oder NRW tun." An diese Leistung erinnerte Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen heute (24. September 2013) bei der Entgegennahme von Unterschriftenlisten, mit denen der Personalrat der Universität Bremen gegen die Sparpläne des Hochschulentwicklungsplans protestiert. Böhrnsen weiter: "Viele dieser jungen Leute kommen aus anderen Bundesländern und stehen nach erfolgreichem Studium dem Arbeitsmarkt insgesamt zur Verfügung. Mit Recht kann man sagen, Bremen übernimmt somit auch Aufgaben anderer Bundesländer – trotz unserer Lage als Haushaltsnotlageland." Böhrnsen fordert den Bund daher erneut auf, sich an der Hochschulfinanzierung zu beteiligen und sicherte den Personalräten zu, dass ihre Wünsche und Sorgen nicht ungehört bleiben werden. Böhrnsen: "Wir bleiben im Gespräch."

Foto: Senatspresstelle