Sie sind hier:
  • „40 + 10 Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“

Senatskanzlei

„40 + 10 Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“

15.06.1999

Ausstellung ist vom 23. Juni bis 11. Juli in der Unteren Rathaushalle zu sehen
Prof. Dr. Richard Schröder hält bei der Eröffnung den Festvortrag

Geschichte erleben können die Bremerinnen und Bremer vom 23. Juni bis 11. Juli täglich von 10 bis 18 Uhr in der Unteren Rathaushalle. Dort wird die Ausstellung „40 + 10 Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“ gezeigt mit anschaulichen Darstellungen von der Gründung der Bundesrepublik Deutschland, über die Entwicklung beider deutscher Staaten, über den Fall der Mauer bis hin zur Gegenwart. Eröffnet wird die große Sonderausstellung mit einem Festakt am Dienstag (22.6.99) um 12 Uhr in der Oberen Rathaushalle. Dabei sprechen der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Henning Scherf, und Prof. Dr. Hermann Schäfer, Direktor der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Richard Schröder von der Berliner Humbold-Universität.


Präsentiert wird die Ausstellung vom Haus der Geschichte in Bonn und der Landeszentrale für politische Bildung. Die Landeszentrale hat dazu ein umfangreiches Begleitprogramm entwickelt: darin sind zahlreiche Veranstaltungen enthalten, die verschiedene Träger in diesem Zusammenhang anbieten. Das Begleitprogramm ist bei der Landeszentrale und in der Ausstellung erhältlich.


Die Phasen der deutschen Geschichte seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges

Die Ausstellung „40 +10. Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“ dokumentiert die wichtigsten Phasen der deutschen Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Mittelpunkt steht die deutsche Frage. Dargestellt werden die Vorgeschichte der Teilung, das vierzigjährige Nebeneinander zweier deutscher Staaten, die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und

kulturellen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR. Die Vereinigung sowie Probleme und Perspektiven im Prozeß des Zusammenwachsens der beiden Teile Deutschlands auf dem Weg in ein Europa ohne Grenzen werden besonders herausgearbeitet.


Der Besucher beginnt seinen Rundgang im zentralen Bereich der Ausstellung: der aktuellen Geschichte des jüngsten Jahrzehnts. Ausgangspunkt sind die Ereignisse um den Fall der Mauer und die Wiedervereinigung in den Jahren 1989/1990. Probleme und Fragen der letzten Jahre werden bereits Geschichte, aber zugleich noch als Gegenwart empfunden. Die Ausstellung ordnet die jüngste Zeit in einen historischen Kontext ein:


  • die Entwicklung Deutschlands nach der Übernahme der Regierungsgewalt durch die Alliierten vom Kriegsende 1945 bis zur Gründung zweier deutscher Staaten 1949;



  • der Aufbau der Bundesrepublik Deutschland und der DDR unter dem Eindruck gegensätzlicher politischer Systeme und Wirtschaftsordnungen von der Staatsgründung bis zum Mauerbau 1961


  • der Weg beider deutscher Staaten nach dem Bau der Mauer bis zum Abschluß der Ostverträge im Jahr 1973


  • die Entwicklung der Bundesrepublik und der DDR unter dem Einfluß sich verändernder weltpolitischer Rahmenbedingungen bis zum Fall der Mauer 1989.


Vierzig Jahre getrennte und zehn Jahre gemeinsame Geschichte verbinden sich so zu fünfzig Jahren Geschichte.


Zahlreiche Objekte und audiovisuelle Medien

Aus diesem Anlaß präsentiert das Haus der Geschichte die Wanderausstellung „40 + 10 Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“. Mit zahlreichen Objekten und audiovisuellen Medien wird die Geschichte des geteilten und vereinten Deutschlands seit 1945 dargestellt.


Die Ausstellung wird im Jubiläumsjahr in zwei unterschiedlichen Versionen in 26 deutschen Städten zu sehen sein: Eine größere Version wird in den Hauptstädten – so jetzt auch in Bremen – gezeigt, eine kleinere in Städten ausgewählter Regionen. Eine



Sonderpräsentation können Zugreisende während der Fahrt durch die Bundesrepublik in einem Interregio-Wagen der Deutschen Bahn AG besuchen.


Achtung Redaktionen:

Die Ausstellung „40 + 10“. Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“ wird mit einer Festveranstaltung am Dienstag (22.6.99) um 12 Uhr in der Oberen Rathaushalle eröffnet. Dazu laden wir hiermit auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich ein.


Hinweis zur Presse-Vorbesichtigung:

Eine Pressevorbesichtigung der Ausstellung „40 + 10. Fünfzig Jahre deutsche Geschichte“ findet am Dienstag (22.6.99) bereits um 11 Uhr in der Unteren Rathaushalle statt. Bei dem Rundgang wird Sie der Direktor der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Prof. Dr. Hermann Schäfer, informieren.


Auch zu dieser Pressevorbesichtigung laden wir Sie hiermit herzlich ein.