Sie sind hier:
  • Preis der Deutschen Außenwirtschaft geht an DIGISOUND

Senatskanzlei

Preis der Deutschen Außenwirtschaft geht an DIGISOUND

26.10.1999



Premiere in Bremen: Erstmalig wurde heute (26. Oktober) der Preis der Deutschen Außenwirtschaft im Bremer Rathaus an die DIGISOUND-Electronic GmbH vergeben. Das mittelständische Unternehmen erhält die Auszeichnung für seine herausragenden und beispielhaften Erfolge im internationalen Markt. Der ideelle Preis - eine Skulptur des Künstlers Bernd Altenstein - wird vom Bundesverband des deutschen Exporthandels, dem Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels, dem deutschen Industrie- und Handelstag sowie der Hansestadt Bremen gestiftet.


"Wir wollen den Mittelstand mit seinem internationalen Geschäft fördern", so Bernd Artin Wessels, der Vorsitzende des Verleihungskomitees. Mit dem Preis will die aus erfahrenen Außenwirtschaftsexperten bestehende Jury besonders innovative und beschäftigungswirksame Außenwirtschaftskonzepte honorieren. Das Unternehmen DIGISOUND aus Norderstedt habe "ein überzeugendes und kreatives Außenwirtschaftskonzept nicht nur aufgestellt, sondern auch erfolgreich und aus eigener Kraft im globalen Wettbewerb umgesetzt". Die Preisvergabe erfolgte als Auftakt des 3. Deutschen Außenwirtschaftstages in Bremen, an dem rund 500 Gäste aus der gesamten Bundesrepublik teilnehmen.


DIGISOUND, 1973 von Rudolf Weiler gegründet, produziert und vertreibt Signal- und Alarmgeber für alle Anwendungen in der Elektronik - beispielsweise bei Haushaltsgeräten, in Uhren und Computern, in der Autoindustrie oder der Raumfahrt. Aus kleinsten Anfängen hat sich das Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von 40 Millionen Mark zum global player entwickelt. Es unterhält Produktionsstätten in Irland, Indien und China.