Sie sind hier:

Der Senator für Kultur

Künstler Kyungwoo Chun überreicht Kunstwerk "Light Calligraphy # 1"

30.07.2013
Bildübergabe im Rathaus, jpg, 107.6 KB
Bildübergabe im Rathaus

Zum Abschied aus Bremen hat der koreanische Fotograf, Videokünstler und Performer Kyungwoo Chun der Stadt die großformatige Arbeit "Light Calligraphy # 1" geschenkt. Das Werk wurde am heutigen Dienstag, 30. Juli 2013, von Thomas Frey, kommissarischer Abteilungsleiter beim Senator für Kultur, im Rathaus entgegen genommen. Kyungwoo Chun hat 13 Jahre in Bremen gelebt. Er hat vor einem Jahr eine Professorenstelle an der Kunstakademie in Seoul angenommen und übersiedelt daher gemeinsam mit seiner Familie nach Korea.

In seiner Fotoarbeit "Light Calligraphy # 1", die 2004 in Bremen entstand und die Kyungwoo Chun der Stadt überlässt, schreibt eine Person vor der Kamera mit einem Lichtpinsel spontan einen Text ins Leere. Die Kalligraphie gilt in Korea traditionell als höchste Gattung der Kunst, man lernt sie als Methode zur seelischen Kultivierung. Es geht dabei nicht vorrangig um die semantische Bedeutung des Geschriebenen, sondern um den Prozess des Schreibens als Metapher des eigenen Gedächtnisses und der eigenen Zeit. Mit diesem Geschenk an Bremen möchte Kyungwoo Chun seine innere Verbindung zu der Stadt und ihren Menschen vergegenständlichen, denn "die Zeit in Bremen, das waren bisher die besten dreizehn Jahre meines Lebens", wie er jüngst selbst sagte.

Thomas Frey, kommissarischer Abteilungsleiter, dankte dem Künstler sehr herzlich für das Werk und wünschte ihm alles gute für die Zukunft. "In den Performances wie auch den Fotografien Kyungwoo Chuns manifestiert sich, was eigentlich nicht sichtbar ist", so Thomas Frey und wies auf das Projekt "Die unsichtbaren Worte" hin. Im Versorgungsnetz der swb AG werden Worte auf die verschiedenen Rohre und Kabel geklebt, die seit September 2011 sukzessive in den Erdboden der Stadt verlegt bzw. erneuert werden. Alle Teilnehmer können dabei Worte nennen, die ihnen und anderen Menschen Kraft und Wärme verleihen. "Kyungwoo Chun hat damit ein sich stetig weiter veränderndes Kunstwerk geschaffen, das sich nach und nach über ganz Bremen ausbreitet. Ich bedaure sehr, dass unsere Stadt diesen bedeutenden Künstler verliert."

International bekannt wurde Kyungwoo Chun durch seine fotografischen Porträts, von denen viele als künstlerisches Merkmal eine charakteristische Bewegungsunschärfe aufweisen - eine Folge außergewöhnlich langer Belichtungszeiten. In ihrer Unschärfe verdichteten sich seine Fotografien so zu poetischen Aussagen über Zeit und Raum. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und Asien gezeigt. Er ist in öffentlichen Sammlungen Europas, Asiens und den USA vertreten. 2008 gewann er u.a. in Bremen den künstlerischen Wettbewerb zur Gestaltung des Neubaus der Hochschule Bremen.

Nach dem Studium der Fotografie am College of Art der Chung - Ang University in Seoul ging Kyungwoo Chun 1995 nach Deutschland, von wo aus er seine künstlerische Karriere startete. 2000 zog er mit seiner Frau Sunju Kim, Mitglied des Bremer Tanztheaters unter Urs Dietrich, nach Bremen, wo auch ihr Sohn geboren wurde. Parallel zu den fotografischen Arbeiten und Videoarbeiten initiiert der Künstler seit Mitte der 1990er Jahre weltweit Performances, an denen das Publikum aktiv beteiligt ist, u.a. in Barcelona, Seoul, Berlin, Prag, Liverpool, Lissabon, Kopenhagen, New York, Bremen.

Foto: Senatspressestelle