Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Neu und im alten Glanz von 1913
    Die Eingangstür zum Neuen Rathaus: Für Besucher leichtgängig zu betätigen

Senatskanzlei

Neu und im alten Glanz von 1913
Die Eingangstür zum Neuen Rathaus: Für Besucher leichtgängig zu betätigen

09.08.2000

Was Anfang Juli angekündigt wurde, ist inzwischen in vollem Umfang realisiert worden: In einmonatiger Bauzeit wurde das Eingangsportal des neuen Rathauses restauriert. Zugleich erhielt die 1913 vom berühmten Bremer Schmiedemeister Justus Leidenberg geschaffene und bislang nur sehr schwer zu öffnende Eisentür einen elektrischen Unterflur-Antrieb,der den Besucherinnen und Besuchern des Rathauses den Eintritt in das historische Gebäude erleichtert.

Die Anlage ist seit heute Mittag (9.8.2000) funktionsfähig: Wer möchte, kann es mit leichtem Zug bzw. Druck an der Tür selbsttesten, dass der Zugang zum Neuen Rathaus bürgerfreundlicher wurde.

Mit der Fertigstellung wurde zugleich der während der Bauarbeiten eingerichtete vorübergehende Rathaus-Eingang am Grasmarkt wieder aufgehoben.

Seit dem Bau des Neuen Rathauses (1909 bis 1913) ist das Eingangsportalerstmals restauriert worden. Die Muschelkalkplatten wurden aufgenommen,nach Einsatz des Unterflur-Motors wieder verlegt und die Eisentür erstrahlt inzwischen wieder im neuen alten Glanz.
Weil sich die Tür bislang nur mit großem Kraftaufwand öffnen ließ, war schon vor mehreren Jahren nach Abhilfemöglichkeiten gesucht worden – aber vergeblich. Jetzt ist der Rathausverwaltung in Zusammenarbeit mit der Baumanagement Bremen GmbH gelungen, diese technische Möglichkeit zu finden und installieren zu lassen: Eine gute Lösung.