Sie sind hier:

Die Senatorin für Finanzen

Finanzsenatorin Karoline Linnert besucht das Finanzamt Bremen

11.07.2013

Finanzsenatorin Karoline Linnert besuchte heute (11.07.2013) das zum 1. Februar 2013 neu gegründete Finanzamt Bremen. Nach Zusammenlegung der ehemaligen Finanzämter Bremen-Ost, Bremen-West und Teilen des Finanzamts Bremen-Mitte spielt es nun keine Rolle mehr, in welchem Stadtteil Bremens die Bürgerinnen und Bürger wohnen oder ein Unternehmen seinen Sitz hat – für die Bearbeitung der Steuererklärungen ist immer das Finanzamt Bremen zuständig. „Die organisatorische und technische Zusammenlegung von bislang eigenständigen Arbeitsbereichen ist insgesamt gut gelungen“, erklärte Amtsvorsteher Jörg Petersen, „wenngleich immer noch einige aus der Umorganisation resultierende Arbeitsrückstände aufgeholt werden müssen und nach der relativ kurzen Zeit auch noch nicht alles rund läuft“.

Das Finanzamt Bremen ist mit rund 370 Bediensteten das größte Finanzamt im Land Bremen. Es verfügt über 26 Sachgebiete und ist zuständig für rund 200.000 Steuerpflichtige (Personen, Gesellschaften, Unternehmen und Vereine). Als wichtige Serviceeinheiten werden die Zentrale Informations- und Annahmestelle (ZIA) im Haus des Reichs und das Bürgerservicecenter (BSC) in der Pelzerstraße gut genutzt.

Im Anschluss an die Gespräche mit dem Amtsvorsteher und den Sachgebietsleitungen besuchte die Senatorin noch einige Büros der neu eingerichteten Veranlagungsteams. Von Mitte Januar bis Februar diesen Jahres wurden im Rahmen der Zusammenlegung über 130 Räume renoviert, mehr als 11 km Akten bewegt und gut 2.500 qm Teppichboden verlegt. Linnert stellte fest, „dass die gesamte Umorganisation insbesondere auch dank der außerordentlichen Motivation und Einsatzbereitschaft aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter äußerst erfolgreich verlaufen ist“. „Die Zusammenlegung der Finanzämter ist ein positives Beispiel für den Umbau und die Modernisierung der Bremer Verwaltung“.