Sie sind hier:

Sonstige

Neues Arbeitsschiff: Hafengesellschaft bremenports nimmt "Möwe" in Betrieb

11.07.2013
Das neue Arbeitsschiff
Das neue Arbeitsschiff "Möwe" in Bremehaven

Die Hafengesellschaft bremenports hat ein neues Arbeitsschiff: Die 16,25 Meter lange und 4,50 Meter breite "Möwe" ist jetzt in Bremerhaven in Dienst gestellt worden. Das Schiff, das bei der Werft Bolle in Neuderben (Elbe) gebaut wurde, ersetzt den schwimmenden Oldtimer "Butt" (Baujahr 1935).
"In den vergangenen Jahren haben wir bereits die Neubauten ´Taucher bremenports` und ´Hol Blank` in Betrieb genommen", sagte der Geschäftsführer der Hafengesellschaft, Robert Howe, am Donnerstag (11. Juli 2013) bei der Vorstellung der „Möwe“. "Die Modernisierung unserer Flotte soll fortgesetzt werden." Auf der mehrtägigen Überführungsreise über Mittellandkanal, Mittel- und Unterweser zeigte die "Möwe" gute Fahreigenschaften. Das Schiff wird in Zukunft für die Inspektion, Reparatur und Wartung der Bremerhavener Hafenanlagen genutzt – von Schweißarbeiten an den Kajen und Schleusen bis zum Wechsel von Fendern. Für den Bau musste die Freie Hansestadt Bremen etwa 650.000 Euro aufbringen. Die "Möwe" hat zwei Besatzungsmitglieder. Der Neubau bringt es auf einen Tiefgang von 90 Zentimetern und ist so flach, dass er unter der großen Hafendrehbrücke im Überseehafen Bremerhaven hindurch fahren kann – die Brücke muss also nicht eigens gedreht werden. Im August soll die "Möwe" in Bremerhaven getauft werden.

Foto: bremenports