Sie sind hier:

  • 30 Beispiele für Designförderung in der Schau "Bremen in Form 2000"

Senatskanzlei


30 Beispiele für Designförderung in der Schau "Bremen in Form 2000"

23.11.2000



Das Erscheinungsbild stammt aus den 60er Jahren. Ein neues Logo ist längst überfällig, es fehlen aussagekräftige Werbematerialien. Auch ein Internetauftritt wäre nicht zu verachten: Unternehmen, die sich gern neu und modern präsentieren möchten und nach geeigneten Partnern suchen, wird in Bremen seit nunmehr 10 Jahren kompetent geholfen. Der Zwei-Städte-Staat ist das einzige Bundesland mit einem umfassenden Designförderprogramm. Kleinere und mittlere Unternehmen, die gern Designer in Anspruch nehmen wollen, erhalten Fördergelder. Ihnen zur Seite steht das Design Zentrum Bremen, das im Auftrage des Wirtschaftssenators Unternehmen und Designer zusammenführt, unterstützt und berät. In 30 ausgewählten Beispielen zeigt jetzt die Ausstellung "Bremen in Form 2000" im Design Zentrum Bremen, wie ideenreich Firmen die Kreativität von Designern für sich zu nutzen wissen.


Ob Innenraumgestaltung des neuen Atlantic Hotels Universum, ob Außenwerbung und Geschäftsausstattung des Modehauses Ristedt oder der Internetauftritt der Buchhandlung Geist: Die anschauliche Präsentation dieser und anderer Beispiele erlaubt es, den vielschichtigen Entstehungsprozess von Design nachzuvollziehen. "Wir wollen Schwellenängste abbauen", sagt der Leiter des Design Zentrums Bremen, Prof. Dr. Klaus Berthold. Für viele Unternehmen sei das Thema Design noch immer Neuland. Dabei sind in Bremen in den vergangenen Jahren insgesamt 150 Projekte gefördert worden. Unter ihnen auch eine Reihe von Beispielen im Produktdesign, wie etwa die Neugestaltung einer Tankanlage für Klebstoffe, die in der Schau vorgestellt wird.


Ausstellungsgestalter Thomas Paschke hat das Logo und die Farben Rot und Grau des Design Zentrums für die Ausstellung als durchziehendes Element aufgegriffen und daraus ein Kreis- und Kugelsystem entwickelt. Geschickt lenkt es die Blicke auf die Objekte. Videoinstallationen und Interviewauszüge geben Auskunft darüber, welche Erfahrungen Designer und Unternehmer miteinander gemacht haben und welchen Beitrag Gestaltung insgesamt für den Erfolg eines Produktes leistet.

Begleitend zur Ausstellung "Bremen in Form 2000" ist ein Buch mit dem gleichnamigen Titel erschienen. Es dokumentiert die erfolgreiche Designförderung in Bremen.

Die Ausstellung im Wilhelm Wagenfeld Haus, Am Wall 209, ist bis zum 1. April 2001 zu sehen.