Sie sind hier:
  • Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:
    Bremen erfolgreich vermarktet

Senatskanzlei

Das Statistische Landesamt Bremen teilt mit:
Bremen erfolgreich vermarktet

23.11.2000

Auch in den ersten neun Monaten 2000 konnte das Land Bremen wieder mehr Gäste in den Hotels, Gasthöfen und Pensionen begrüßen. Es wurden in den ersten drei Quartalen 2000 insgesamt 516 291 Gäste mit 948 455 Übernachtungen vom Statistischen Landesamt registriert; das sind über 55 000 (+12,0 %) Ankünfte und 86 000 (+10,0 %) Übernachtungen mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Nie zuvor sind in einem Dreivierteljahr so viel übernachtende Bremenbesucher gezählt worden; auch die Zahl der gebuchten Übernachtungen bricht alle Rekorde. Dabei lag die durchschnittliche Bettenauslastungsquote mit 42,1 % deutlich über der des Vorjahres (40,1 %). Die Betriebe mit mehr als 100 Betten konnten eine durchschnittliche Bettenauslastung von 44,2 %, die mittleren (30 - 99 Betten) von 33,6 % und die kleineren (9 - 29 Betten) von 39,1 % verzeichnen. Im Lande Bremen wurden 9,5 % mehr deutsche Gäste gezählt, die Zahl der Gäste aus dem Ausland nahm sogar um 22,3 % zu.

Besonders deutlich zeigt sich die erfolgreiche Tourismuspolitik in der Stadt Bremen. Hier wurden im entsprechenden Zeitraum 452 815 Ankünfte (+ 13,6 %) und 813 972 Übernachtungen (+12,9 %) gemeldet. Dabei wurden 101 213 ausländische Gäste (+ 24,9 %) mit 200 136 Übernachtungen (+ 24,0 %) gezählt. Deutlich besser als im Vergleichszeitraum fiel auch die durchschnittliche Bettenauslastungsquote aus, mit 43,5 % lag sie erkennbar über der vor einem Jahr (39,9 %). Motor für diese guten Werte war u.a. auch das Messe-Centrum mit international bedeutenden Fachmessen.

Bremerhaven konnte zumindest bei den Ankünften den Wert der ersten 3 Quartale 1999 übertreffen: mit 63 476 lag dieser um 1,7 % höher. Da die Gäste kürzer in Bremerhaven verweilten, nahmen die Übernachtungen um 5,0 % auf 134 483 ab. Die durchschnittliche Bettenauslastung lag bei 35,3 % (Vorjahreszeitraum: 41,1 %).