Sie sind hier:
  • Medienstandort Bremen gestärkt:
    Senat beschließt Beteiligung an gemeinsamer Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen

Senatskanzlei

Medienstandort Bremen gestärkt:
Senat beschließt Beteiligung an gemeinsamer Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen

28.11.2000

Um den Medienstandort Bremen weiter auszubauen, kompetente Partner für den weiteren Aufbau der Infrastruktur in den Bereichen Film und Multimedia zu stärken sowie neue zu gewinnen, wird Bremen gemeinsam mit Niedersachsen eine Mediengesellschaft gründen. Das hat der Senat heute (28.11.2000) beschlossen. Die neue Gesellschaft wird den Namen Nord Media - Die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH tragen und ihren Sitz im Deutschen Pavillon auf dem ehemaligen Expo-Gelände in Hannover haben. Bremen wird 20 Prozent (100.000 Euro) des Strammkapitals halten und sich im Bereich der Film- und Medienförderung (Gesamtvolumen: ca. 18 Mio. DM) mit jährlich 1,5 Mio. beteiligen, die für bremische Unternehmen und Projekte bereitstehen werden. Der bremische Beitrag soll in den nächsten fünf Jahren aus dem Landesprogramm T.I.M.E. dargestellt werden.

„Wir wollen Bremen in den nächsten Jahren weiter zu einer guten Adresse für Medienprofis machen und jungen Unternehmen aus der Film- und Multimedibranche Lust machen, mit ihren Ideen, Projekten und ihrem know-how auf Bremen zu setzen. Ich freue mich, daß es gelungen ist, diese Idee gemeinsam mit unseren niedersächsischen Nachbarn verwirklichen. Ich bin sicher, davon kann und wird die gesamte Region profitieren“, kommentierte Bürgermeister Henning Scherf den heutigen Senatsbeschluß.

Die Nord Media GmbH soll an zwei Tochtergesellschaften mehrheitlich beteiligt sein. Zum einen ist dies die gewinnorientierte „Nord Media Agentur GmbH“, die die Geschäftsfelder Medienagentur (Initiierung, Organisation, Vernetzung, Steuerung und Koordination von Multimedia-Entwicklungen) und Medienconsult (Beratungs-, Vermittlungs- und Projektmanagementleistungen) besetzen wird. Weitere Gesellschafter sind neben der Dachgesellschaft die Deutsche Messe AG sowie weitere kleine Beteiligungen.

Die zweite Tochtergesellschaft ist die „Nord Media Fonds GmbH“ (Arbeitstitel), die sich zum einen der Organisation und Bündelung von multimedialen Ausbildungsangeboten sowie der Bildung und Organisation eines Kompetenzzentrums widmet (Bereich Akademie), vor allem aber die quantitative und qualitative Stärkung und Weiterentwicklung der Medienstandorte Niedersachsen und Bremen durch Film- und Medienförderung (Bereich Förderung) vornehmen wird. Gesellschafter der Nord Media Fonds GmbH sind neben der Nord Media GmbH Radio Bremen, der NDR, das ZDF sowie weitere kleine Beteiligungen.

Durch die neue Gesellschaft sollen vor allem folgende Ziele erreicht werden:

  • Ausbau der Förderung der Film- und Medienförderung im Land Bremen. Durch die Aufstockung der bisherigen finanziellen Möglichkeiten können deutlich mehr Projekte aus der Film- und Medienwirtschaft in Bremen gefördert werden. Die Förderung soll dabei nicht auf die Filmwirtschaft beschränkt werden, vielmehr können auch Projekte der Multimedia-Wirtschaft unterstützt werden. Darüber hinaus ergeben sich verbesserte Kooperationsmöglichkeiten, da Film- und Medienprojekte länderübergreifend mit verschiedenen Partnern (z.B. NDR und Radio Bremen etc.) entstehen können.
  • Es ist beabsichtigt, dass - über den Bereich der Film- und Medienförderung hinaus - für alle Geschäftsbereiche Kooperationen zwischen niedersächsischen und bremischen Institutionen und Einrichtungen ermöglicht werden sollen. In Betracht kommt dieses beispielsweise für den Bereich der Fort- und Weiterbildung im Rahmen eines überregionalen Lehr-/ Lernverbundes oder auch für den Bereich der Entwicklung elektronischen Verwaltungshandelns (eGovernment).
  • Die bremische Beteiligung soll zu Kontakten zu anderer Medienunternehmen führen, die für den weiteren Ausbau des Medienstandortes Bremen von großer Bedeutung sein können.
  • Das Einstimmigkeitsprinzip in der Gesellschafterversammlung der Nord Media GmbH sichert Bremen eine nachhaltige Einflussnahme auf die verschiedenen Geschäftsfelder. Auch in den Aufsichtsräten werden die bremischen Interessen durch bremische Mandatsträger gewahrt.