Sie sind hier:
  • Neue Perspektive für Musicaltheater / Strategischer Partner für Ticket-Service-Center gefunden: Senat beschließt Verkauf von TSC-Anteilen an CTS Eventim

Senatskanzlei

Neue Perspektive für Musicaltheater / Strategischer Partner für Ticket-Service-Center gefunden: Senat beschließt Verkauf von TSC-Anteilen an CTS Eventim

27.02.2001

Aus der heutigen Senatssitzung:


Die CTS Eventim AG wird neuer 50-Prozent-Gesellschafter der TSC Ticket-Service Center GmbH. Der Senat beschloss heute (27. Februar 2001) den Verkauf der TSC-Anteile der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) an das zur KPS-Gruppe gehörende Unternehmen CTS. Damit wird gleichzeitig der Weg frei für den Eintritt der KPS-Gruppe in eine neue Musical-Betreibergesellschaft. Der Senat verknüpfte sein Votum mit der verbindlichen Erwartung an die neue Betreibergesellschaft, dass im Musicaltheater am Richtweg auch künftig Produktionen präsentiert werden, die für die touristische Vermarktung Bremens von Bedeutung sind und eine Bereicherung des Bremischen Veranstaltungsangebots darstellen. Das jetzt verabschiedete Konzept sieht die Aufführung von Jekyll & Hyde bis zum 30. Juni 2001 vor. Ab September 2001 wird die neue Betreibergesellschaft dann eine Neuinszenierung des Musicals "Hair"“ präsentieren.


Zu dieser Entscheidung gebe es keine sinnvolle Alternative, betonten der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Henning Scherf, und Wirtschaftssenator Josef Hattig übereinstimmend. Die Partnerschaft mit KPS schaffe die notwendigen Voraussetzungen, um das Musicalhaus und seine Bedeutung für das touristische Marketing Bremens zu erhalten. So wie der Tourismus im Sanierungskonzept des Landes eine wesentliche Rolle einnehme, spiele das Thema Musical eine wichtige Rolle im Tourismuskonzept. Es gehe jetzt darum, mit neuen starken Partnern bessere Grundlagen für den Erhalt des Musicalbetriebes zu schaffen und durch einen privaten Betreiber eine langfristige Perspektive zu eröffnen.

Dies gelte auch für die Zukunft des TSC. Für beide sachlich zusammenhängende Aufgaben sei die Unternehmensgruppe des Bremer Kaufmanns Klaus-Peter Schulenberg der optimale Partner.


Die CTS verkauft gegenwärtig über in 1.500 Vorverkaufsstellen jährlich ca.

22 Millionen Tickets und ist damit Markführer in Europa. Über das Tourismusreservierungssystem Sabre hat CTS darüber hinaus Zugang zu 5.600 Reisebüros. Der Kaufpreis für die 50 Prozent der BTZ am TSC beträgt 1,365 Mio. DM.


Der Entscheidung des Senats vorausgegangen sei eine gründliche Analyse der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die das Bremer Musicalhaus geraten sei. Neben Marketing-Schwächen und anfänglich überhöhten Produktionskosten habe sich der Musicalmarkt insgesamt seit der Premiere 1999 tiefgreifend verändert: Bundesweit seien die Laufzeiten von Musicals deutlich kürzer geworden. Bei der Bewertung des Musicals für Bremen müsse man aber auch dessen Erfolge aufnehmen: So sei es mit der mehrfach ausgezeichneten Produktion "Jekyll & Hyde" es unter anderem gelungen, Bremen als Reiseziel in den Städtereisenkataloge aller namhaften Veranstalter zu platzieren. Mit insgesamt rund 600.000 Zuschauern habe "Jekyll & Hyde" positive Effekte für den Standort ausgelöst, die sich beispielsweise an den deutlichen Steigerungen bei den Übernachtungszahlen ablesen ließen.


Die Lösung, für die der Senat jetzt grünes Licht gegeben hat, eröffnet mehrere Zukunftsperspektiven:


  • Langfristige Sicherung eines attraktiven Veranstaltungsprogramms im Bremer Musicaltheater durch private Betreiber

  • Einbindung des TSC in das überregional erfolgreich operierende Ticket-Vermarktungssystem des Branchenführers

  • In der Konsequenz: Überregionale und kompetente Vermarktung des Bremer Veranstaltungsanbots


"Nachdem es leider nicht geklappt hat, Jekyll & Hyde noch einmal einen kräftigen Schub zu geben, mussten wir jetzt das Beste daraus machen und unserem gelungenen Theater eine neue Chance eröffnen. Das ist gelungen. Wir haben einen tragfähigen Kompromiss und einen kompetenten Partner gefunden, der weiß, was beim Publikum ankommt und wie man es erreicht", sagte Bürgermeister Dr. Henning Scherf.