Sie sind hier:

Senatskanzlei

Gemeinsame Erklärung für den Bremen-Norden unterzeichnet

Regelmäßige Barkassen auf der Weser und ein Kino gewünscht

15.04.2013

"Heute ist ein guter Tag für Blumenthal, Burglesum und Vegesack", freute sich Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen anlässlich der Unterzeichnung der "Gemeinsamen Erklärung für Bremen-Nord". Die Erklärung wurde am Samstag (13. April 2013) auf der Verbrauchermesse BRE NOR unterzeichnet. Mit dem Text soll das Verständnis für eine bessere öffentliche Darstellung des Stadtbezirks Bremen-Nord mit seinen vielen positiven Seiten geweckt werden. Bürgermeister Jens Böhrnsen: "Der Bremer Norden hat Potential. Es ist wichtig, sich seiner Stärken bewusst zu sein und diese auch zu kommunizieren. Dieses Selbstbewusstsein ist Voraussetzung für die konstruktive Lösung von Problemen und Voraussetzung für einen positiven Wandel." Zu den Unterzeichnern gehörten neben Bürgermeister Jens Böhrnsen 15 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Institutionen, darunter zum Beispiel der Wirtschafts- und Strukturrat Bremen-Nord e.V. (WIR), Beiratssprecher und Ortsamtsleiter, Polizei und Kammern, Einzelhandelsorganisationen und Wirtschaftsförderung.

Gemeinsam für den Bremer Norden – Gruppenfoto nach Unterzeichnung der Erklärung, JPG, 93.5 KB
Gemeinsam für den Bremer Norden – Gruppenfoto nach Unterzeichnung der Erklärung

Böhrnsen besuchte bei seinem Rundgang über die zweitägige Verbrauchermesse natürlich auch den Stand des von ihm ins Leben gerufenen Rathaus-Arbeitskreises Bremen-Nord. Auf dem Messestand informierte der Arbeitskreis über seine bisherige Arbeit und präsentierte interessante Projekte für den Norden der Hansestadt. Motto des Messestandes: Bremens schöner Norden – ARBEITEN WOHNEN ERLEBEN. In einer Gesprächsrunde auf dem Stand diskutierten Dr. Dirk Kühling vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und der Amtsleiter des Bauamtes Bremen-Nord, Maximilian Donaubauer, über die Wohnungsbau- und Gewerbeprojekte – Beispiele waren das ehemalige BWK-Gelände und das Lesum Park-Projekt.

Diskussion über Wohnen und Arbeiten im Bremer-Norden mit Dr. Dirk Kühling vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Moderator Volker Kölling und dem Amtsleiter des Bauamtes Bremen-Nord, Maximilian Donaubauer (v.l.n.r.), JPG, 36.4 KB
Diskussion mit Dr. Dirk Kühling, Moderator Volker Kölling und Maximilian Donaubauer (v.l.n.r.)

Barkassen auf der Weser und Kino gewünscht

Für die Zuhörerinnen und Zuhörer war die Diskussion ein Anlass, sich mit eigenen Anregungen und Forderungen einzubringen. Eine von vielen Ideen und Wünschen: regelmäßig pendelnde Barkassen auf der Weser zwischen Altstadt und Vegesack, nach Berliner oder Hamburger Vorbild getragen durch Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs. Zwei weitere: ein Kino in der Vegesacker Innenstadt und eine bessere Vernetzung der touristischen Highlights an Weser und Lesum – an Ideen mangelt es also nicht.

Interessierte Besucher am Messestand des Rathaus-Arbeitskreises Bremen-Nord, JPG, 42.5 KB
Interessierte Besucher am Messestand des Rathaus-Arbeitskreises Bremen-Nord

Für Ideen und Anregungen standen am Sonntag (14. April 2013) auch die Ortsamtsleiter und die Sprecherinnen und Sprecher der Beiräte auf dem Messestand den Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Heiko Dornstedt freute sich über viele konstruktive Gespräche: "Die ärztliche Versorgung in den Stadtteilen war eines von vielen wichtigen Themen", so der Vegesacker Ortsamtsleiter nach der Messe. Fazit: die Bewohnerinnen und Bewohner des Bremer Nordens interessieren und engagieren sich für die Zukunft ihrer Stadtquartiere und mit der "Gemeinsamen Erklärung für Bremen-Nord" gibt es nun eine gemeinsam vereinbarte Grundlage, um den Norden der Hansestadt noch attraktiver zu machen.

Gemeinsame Erklärung (pdf, 84.3 KB)