Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Bundesverdienstkreuz für Suppenengel

10.04.2013

Für ihren Einsatz zugunsten Obdachloser wird heute Abend (10. April 2013, ab 20.35 Uhr) Gabriele Zia Hüttinger in Berlin mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Auf Anregung von Sozialsenatorin Anja Stahmann hatte Bundesarbeits- und Sozialministerin Ursula von der Leyen die Gründerin der Bremer "Suppenengel" für die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik vorgeschlagen. Bundespräsident Joachim Gauck hat das Bundesverdienstkreuz bereits am 4. März offiziell verliehen, ausgehändigt wird es heute am späten Abend in einem feierlichen Rahmen durch Ursula von der Leyen. "Frau Hüttinger setzt sich schon viele Jahre für die hilfebedürftigsten Menschen in Bremen ein", sagte Anja Stahmann anlässlich der Aushändigung heute. "Die Suppenengel sorgen nicht nur für ein warmes Mittagessen und eine heiße Tasse Kaffee, für einige Obdachlose oft die einzige Mahlzeit am Tag. Was mindestens genauso wichtig ist: Frau Hüttinger und ihre ehrenamtlichen Unterstützer vermitteln den Betroffenen wenigstens einmal am Tag das Gefühl, von der Gesellschaft nicht vergessen zu sein. So bringen die Suppenengel auch jeden Tag menschliche Wärme mit, Anerkennung und Verständnis."

Gabriele Zia Hüttinger
Gabriele Zia Hüttinger

Gabriele Zia Hüttinger hat ihre Arbeit für Obdachlose im Januar 1997 ganz spontan begonnen. In den Nachrichten hatte sie damals gehört, dass es Pläne gab, Bahnhöfe nachts für Obdachlose zu schließen. Darauf hat sie ihr Fahrrad mit selbst gekochter warmer Suppe beladen, mit Brötchen und Kaffee, um diese "Notversorgung" bei klirrender Kälte an Menschen ohne Wohnung zu verteilen. Heute sind die Suppenengel mit drei professionell ausgestatteten Fahrrädern und vier Besuchen pro Woche eine feste Größe zwischen Domsheide und Hauptbahnhof. Am vierten Tag der Woche, immer donnerstags, kommen sie mit Kleidung, Schlafsäcken und Kaffee. Die Küche in der Neustädter St.-Jakobi-Gemeinde steht ihnen dann nicht zur Verfügung.

70 bis 120 Personen erreichen die Suppenengel jeden Werktag, zum Monatsende, wenn den Betroffenen das Geld ausgeht, sind es manchmal bis zu 200. Darunter sind nicht nur Obdachlose, sondern auch Menschen, die an der Armutsgrenze leben. Die ehrenamtlich tätigen Suppenengel werden inzwischen unterstützt von der Bremer Tafel und von zwei "Integrations-Jobbern". Anja Stahmann: "Die Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz ist ein deutliches Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für ihre Arbeit."

Senatorin Stahmann hat die Suppenengel mehrfach bei der Essensausgabe begleitet, sie beim Day of Caring unterstützt und mit der Spende ihres ersten Senatorinnengehalts nach ihrem Amtsantritt im Juni 2011 ebenfalls bedacht. So hat sie den Auftat zu einer Spendenaktion gegeben, die den Erwerb der drei Suppenfahrräder möglich gemacht hat. Gabriele Zia Hüttinger will die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Ende des Monats auf dem Bahnhofsplatz gemeinsam bei einem Essen mit Obdachlosen feiern.

Foto: Pressestelle Senatorin für Soziales