Sie sind hier:
  • Pressemitteilung mit Foto Furioser Samba-Karneval zu Rolands Füßen

Bundesland Bremen

Pressemitteilung mit Foto Furioser Samba-Karneval zu Rolands Füßen

12.02.2004

Über tausend Akteure trommeln, was das Zeug hält

Bremen feiert im Juni Rolands 600.Geburtstag. Schon jetzt sorgt dieses respektable Jubiläum für einige Furore: Es hat nämlich die Initiatoren des diesjährige Samba-Karnevals in der Hansestadt dazu inspiriert, dieses einzigartige Spektakel unter das Motto: „Anno 1404“ zu stellen. Und deshalb wird der Marktplatz am kommenden Sonnabend (14. Februar) um 12 Uhr in ein außergewöhnliches närrisches Treiben gehüllt, das Assoziationen an Mittelalter und Renaissance wachrufen soll. Feurige Rhythmen, phantasievolle Masken und buntes Straßentheater sind das Markenzeichen dieser ganz und gar unkonventionellen Art, den Fasching zu feiern. Zwischen Himmel und Hölle werden sich Heilige und Dämonen auf ihren Stelzen bewegen, Narrenschiffe auffahren, werden furcherregende Drachen und edle Ritter die Szene beherrschen. Keine Frage: Karneval made in Bremen ist so phantastisch, verrückt und mitreißend, dass sich niemand seiner Faszination entziehen kann. Auch Bürgermeister Henning Scherf ist längst ein Fan dieses fröhlichen Treibens.


Der Bremer Sambakarneval ist wahrlich nicht zu überhören. Über tausend Akteure werden hier trommeln, was das Zeug hält, werden sich lärmend, tanzend und stampfend in Bewegung setzen. International bekannte Samba- und Maskengruppen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland kommen zu diesem Ereignis an die Weser. Gemeinsam zelebrieren sie hier eine ganz spezielle Form der norddeutschen Winteraustreibung, gewürzt mit Elementen brasilianischer Sambakultur. Eine Mischung, die alljährlich Tausende begeistert. Dazu gehört das Einheizen am 13. Februar auf verschiedenen Bühnen, die über das „Viertel“ verteilt sind. Tolle Bilder und Eindrücke wird das Publikum auch in der FreiNacht der Masken mitnehmen können, wenn am Freitag, dem 13. Februar und auch am Sonnabend, 14. Februar etwa 200 Maskenspielerinnen in den Wallanlagen zwischen 18 und 22 Uhr ihr Unwesen treiben.


“Kommentartext“
Höhepunkt ist freilich der Straßenkarneval am Sonnabend. Ab 12 Uhr beginnt das Spektakel rund um den Roland. Von hier aus setzt sich der eindrucksvolle Zug in Richtung Viertel in Bewegung. Entlang des Ostertorsteinweges spielen Gruppen live auf Open-Air-Bühnen. Am Abend gibt es im Kulturzentrum Schlachthof einen phantasievollen AnnodazuBall und im Kulturzentrum Lagerhaus die Gelegenheit, sich ab 20 Uhr stundenlang in Sambarhythmen zu verlieren.


Detaillierter Programmablauf und weitere Informationen unter: www.bremer-karneval.de