Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Bürgermeister Jens Böhrnsen: „Die BLG ist von zentraler Bedeutung für die bremische Hafenwirtschaft“

Senatskanzlei

Bürgermeister Jens Böhrnsen: „Die BLG ist von zentraler Bedeutung für die bremische Hafenwirtschaft“

15.02.2013
Gedankenaustausch im Bürgermeisterzimmer , jpg, 39.4 KB
Gedankenaustausch im Bürgermeisterzimmer

Zu einem ersten Gedankenaustausch hat sich der Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen, mit dem designierten Vorstandsvorsitzenden der BLG, Frank Dreeke, getroffen. Ziel des heutigen Gespräches (15.02.2013) war es, bereits zu diesem sehr frühen Zeitpunkt und deutlich vor dem offiziellen Amtsantritt die Grundlagen für eine gute und intensive Zusammenarbeit zu legen. Die unternehmerischen Perspektiven der BLG wurden beidseitig als sehr gut bezeichnet. Bürgermeister Jens Böhrnsen: „Die BLG ist von zentraler Bedeutung für die bremische Hafenwirtschaft.“ Frank Dreeke wird am 1. Juni 2013 die Nachfolge des altersbedingt ausscheidenden BLG-Vorstandsvorsitzenden Detthold Aden antreten.

Die BLG LOGISTICS GROUP ist eine feste Größe im weltweiten Logistikgeschäft. Im Zuge einer umfassenden Restrukturierung Mitte der 1990er Jahre wandelte sich die BLG vom lokalen Hafenumschlagsunternehmen in Bremen und Bremerhaven zum international engagierten Logistikdienstleister. Damit reagierte das Unternehmen auf die Anforderungen der Globalisierung, die mit der politischen und wirtschaftlichen Öffnung Osteuropas und anderer Teile der Welt erheblich an Schubkraft gewann. Die erfolgreiche Entwicklung basiert einerseits auf dem gewachsenen und ständig weiter entwickelten logistischen Know-how und andererseits auf der strategischen Entscheidung, die logistische Leistungsfähigkeit sowie die geografische Reichweite mit Joint Ventures, Kooperationen und strategischen Allianzen zu stärken. Damit wurde aus der 1877 gegründeten Bremer Lagerhaus-Gesellschaft ab 1998 die BLG LOGISTICS GROUP mit einer Vielzahl von Töchtern und Beteiligungen auf mehreren Kontinenten.

Foto: Pressestelle des Senats