Sie sind hier:

Senatskanzlei

Exzellente Ausbildung im Bremer Rathaus – zum ersten August noch Plätze frei

13.02.2013
Felicitas Gätje, jpg, 61.1 KB
Felicitas Gätje

Dass das Bremer Rathaus jungen Menschen eine qualitativ hochwertige und anspruchsvolle Ausbildung liefert, ist seit längerem bekannt. Schon mehrmals ist das exzellente Ausbildungsniveau durch beste Platzierungen bei der Bremer Landesjugendmeisterschaft der Hotel- und Restaurantfachkräfte ausgezeichnet. Eine von ihnen ist Felicitas Gätje, die im vergangenen Jahr den ersten Platz bei diesem Wettbewerb belegte. Sie hat sich im Bremer Rathaus zur Restaurantfachkraft ausbilden lassen. Nach ihrem Sieg in Bremen hat die Auszubildende auch an der Deutschen Meisterschaft in Bonn teilgenommen und konnte mit sehr guten Ergebnissen dem Bremer Rathaus alle Ehren machen. Vor kurzem schloss sie ihre Ausbildung nun vorzeitig nach zweieinhalb Jahren als Jahrgangsbeste ab.

Zum ersten August werden im Rathaus noch drei freie Ausbildungsplätze als Restaurantfachkraft angeboten. Voraussetzungen sind dabei mindestens ein Hauptschulabschluss, Flexibilität, sowie Einsatzbereitschaft und die Freude daran ein guter Gastgeber zu sein. Weitere berufsspezifische Kenntnisse sind nicht notwendig. Bewerbungen müssen bis zum 9.3. 2012 beim Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ), Ref. 40, Doventorscontrescarpe 172b, 28195 Bremen eingereicht werden.

Auszubildende beim Eindecken in der Güldenkammer des Rathauses, jpg, 51.3 KB
Auszubildende beim Eindecken in der Güldenkammer des Rathauses

Seit dem Jahr 2000 bietet die Bremer Senatskanzlei derartige Ausbildung zur Restaurantfachkraft an. Die Auszubildenden betreuen die Gäste des Rathauses bei zahlreichen Anlässen, erlernen wichtige Schlüsselkompetenzen im Bereich der Gastronomie, sind an der Planung von Veranstaltungen beteiligt und werden professionell betreut. Die Ausbildung, bei der es sich um eine Verbundausbildung der Senatskanzlei Bremen und dem Maritim Hotel & Congress Centrum Bremen handelt, erstreckt sich über drei Jahre.

Fotos: Senatspressestelle