Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

ArcelorMittal Bremen als „Fahrradaktiver Betrieb 2012“ ausgezeichnet

07.12.2012

Umwelt- und Verkehrssenator Joachim Lohse hat das Bremer Stahlwerk von ArcelorMittal für sein besonderes Fahrrad-Engagement als „Fahrradaktiven Betrieb 2012“ ausgezeichnet. In Anwesenheit von Heinzpeter Mühl (Vorstand der AOK Bremen/ Bremerhaven) und Tobias Wolf (Vorsitzender des ADFC, Landesverband Bremen/Bremerhaven) übergab Senator Lohse den Sonderpreis des Umweltressorts am heutigen Freitag (7.12.2012) an Arbeitsdirektor Peter Scherrer.

Gruppenfoto mit den Teilnehmer/innen von Arcelor Mital an der Aktion
Gruppenfoto mit den Teilnehmer/innen von Arcelor Mital an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit": Mit der Hand am Schild (v.li.) Senator Dr. Joachim Lohse, Heinzpeter Mühl (Vorstand AOK Bremen/Bremerhaven), Rainer Hamann (ADFC-Vorstandsmitglied), Markus Bendig (stellv. Betriebsratsvorsitzender) und Peter Scherrer (Arbeitsdirektor). Links von Senator Lohse stehen: Dr. Dietmar Ringel (Vorstandvorsitzender), Jörn Pufpaff (Vorstand Primary) und Marion Müller-Achterberg (Unternehmenskommunikation)

„Als Umweltsenator freut es mich ganz besonders, dass ArcelorMittal als Gründungsmitglied der 2003 ins Leben gerufenen ’partnerschaft umwelt unternehmen’ mit der Förderung der umweltfreundlichen Mobilität seiner Beschäftigten diesen Preis gewonnen hat“, sagte Lohse. Das seit 55 Jahren in Bremen Stahl produzierende Unternehmen zählt mit rund 3.500 Beschäftigten zu den größten industriellen Arbeitgebern im Land Bremen. Das Unternehmen ist nach DIN ISO 14001 zertifiziert und engagiert sich im Bereich Umweltschutz. Mit gezielten technischen und organisatorischen Maßnahmen gelingt es dem Unternehmen seit vielen Jahren, Umweltbeeinträchtigungen immer weiter zu senken.

Bereits zum fünften Mal hat eine Gruppe unter der Koordination von Jörg Wollschläger an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ teilgenommen. Viele Kollegen von ArcelorMittal Bremen sind begeisterte Fahrradfahrer. Dieses Jahr erradelten sie im Aktionszeitraum gemeinsam 37.584 km.

Den Beschäftigten stehen auf dem rund sieben Quadratkilometer großen Betriebsgelände mehrere hundert teilweise überdachte, beleuchtete und videoüberwachte Stellplätze für ihre Privat- und Dienstfahrräder zur Verfügung. Auf den betriebseigenen Fahrradwegen sind über 620 Dienstfahrräder und Lastenräder im ständigen Einsatz, die in der Betriebswerkstatt repariert und gewartet werden. Die Unternehmensleitung unterstützt das Radfahren als gesunde und emissionsfreie Fortbewegung darüber hinaus durch vielfältige Aktionen rund ums Fahrrad. So wurden z.B. während einer konzernweiten Gesundheitswoche gemeinsame Radtouren angeboten und im Rahmen des Betriebssportvereins S-I-G (Sport- und Interessengemeinschaft ArcelorMittal Bremen e.V.) eine neue Sparte Rennradsport gegründet, die auch an Radrennen teilnimmt. ArcelorMittal Bremen beteiligte sich an den vom ADFC angebotenen Testfahrten mit ‚Pedelecs’.

„Gesundes Arbeiten und gesundes Leben ist für uns Basis für eine hochmotivierte und leistungsfähige Belegschaft und somit für den nachhaltigen Erfolg unseres Stahlwerks. Wir fördern die Gesundheit und unterstützen die Mitarbeiter sowohl im Privat- als auch im Arbeitsleben“ so Peter Scherrer.

89 Betriebe hatten sich dieses Jahr um die im Rahmen der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr ausgelobten drei Sonderpreise für “Fahrradaktive Betriebe“ beworben.

Bereits zum neunten Mal sind viele Arbeitnehmer/innen aus Bremen und Bremerhaven dem Aufruf von ADFC Bremen und AOK Bremen/Bremerhaven gefolgt und haben sich an der Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit“ beteiligt. Seit Beginn der gemeinsamen Aktion im Jahr 2004 steht das Land Bremen mit seinen Teilnahmezahlen wieder bundesweit an erster Stelle. 5945 Beschäftigte aus 1023 Betrieben traten dieses Mal in die Pedale. Die Zahl der teilnehmenden Betriebe hat sich damit um rund 15 % erhöht (2011 waren es 888 Betriebe).

Die beiden anderen diesjährigen Gewinner sind das Hilton Hotel Bremen in der Böttcherstraße, das den Preis bereits am 4. Dezember überreicht bekam und das Unternehmen Frozen Fish International GmbH in Bremerhaven, das seine Auszeichnung kurz vor Weihnachten durch Staatsrat Golasowski erhält.

Foto: Hannah Grundey