Sie sind hier:

Sonstige

„Die Bedeutung der betrieblichen Gesundheitsfürsorge ist erkannt“

Große Resonanz bei Veranstaltung zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

26.11.2012

Unter dem Titel: „Gesundheit im Betrieb – Fördern, Managen, Erleben“ nahmen am vergangenen Donnerstag (22.11.12) über 150 Personen an einer Informationsveranstaltung in der Bremer Handelskammer teil. Darunter waren Besucherinnen und Besucher aus Verwaltung, Handwerksbetrieben, kleinen und mittelständischen Firmen sowie Konzernen aus allen Branchen vertreten. Das Netzwerk Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. organisierte die Tagung gemeinsam mit Handelskammer Bremen und Handwerkskammer Bremen. „Die Unternehmen haben die Bedeutung der Gesundheitsfürsorge erkannt“, freute sich Ansgar Rudolph, Geschäftsführer von Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V., über die große Resonanz. Dies zeige sich nicht nur an der hohen Teilnehmerzahl. Viele Firmen seien bereits für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter aktiv geworden, andere hätten hier Tipps für den Einstieg gesammelt.

Die Organisatoren der Veranstaltung
Die Organisatoren der Veranstaltung "Gesundheit im Betrieb": Ansgar Rudolph, Geschäftsführer Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V., Dr. Matthias Fonger, Hauptgeschäftsführer Handelskammer Bremen, Markus Mertsch, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Bremen, Norbert Hemken, für die Plattform Betriebliches Gesundheitsmanagement verantwortliches Vorstandsmitglied bei Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. (v.l.n.r.)

Professor Dr. Rainer Müller vom Zentrum für Sozialpolitik (ZES) an der Universität Bremen, ging in seinem Einführungsvortrag auf die Rolle der Gesundheit in Gesellschaft und Unternehmen ein. Während der Krankheitsbegriff noch bis vor wenigen Jahrzehnten vorgeherrscht habe, sei der Blick heute mehr auf die vorbeugende Gesundheitsfürsorge gerichtet. Gesundheit werde als betrieblich produktives Potenzial angesehen, das nur begrenzt durch Technik ersetzbar sei. Hohes Engagement, ungünstige persönliche Beanspruchung und geringe Belohnung des Arbeitgebers wirkten sich negativ auf die Gesundheit aus. Zeitnahe Erholung, Schutzmaßnahmen sowie gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung seien daher wichtige Bestandteile des modernen Gesundheitsmanagements.

Im Anschluss an den Vortrag des Gesundheitswissenschaftlers konnten sich die Teilnehmer bei jeweils fünf verschiedenen Workshops in drei Zeitblöcken informieren, Fragen stellen und diskutieren. Die Themenpalette reichte von Raucherentwöhnung oder Firmenfitness über Sozialberatung bei Beschäftigten mit psychischen Belastungen bis hin zu praktischen Beispielen für ein umfassendes Gesundheitsmanagement in Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben. Die Besucher beschäftigten vor allem Fragen zur Machbarkeit im eigenen Unternehmen, zu Kosten und Nutzen einzelner Maßnahmen, zum Datenschutz oder steuerrechtlichen Belangen.

Am Ende der Veranstaltung fasste das playback Theater aus Hannover die Eindrücke der Teilnehmer auf schauspielerische Weise zusammen. Mit ausdrucksstarker Mimik und Sprache spiegelte das Improvisationstheater Situationen aus dem Arbeitsalltag wieder. Sozialkritisch stellten sie typische Probleme wie Zeitdruck, mangelnde Wertschätzung, fehlende Arbeitsmotivation und unbeachtete Beschwerden dar. Dabei brachten sie das Publikum durch ihre Aktionen zum Nachdenken und Lachen zugleich.

„Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V. wird sein Engagement auf dem Gebiet des betrieblichen Gesundheitsmanagements weiter ausbauen“, bekräftige Geschäftsführer Ansgar Rudolph abschließend. Beispielsweise seien ähnliche Veranstaltungen auch in anderen Städten der Region vorstellbar.

Gesundheitswirtschaft Nordwest e. V. ist eine Clusterinitiative der Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten. Der Verein hat mehr als 60 Mitglieder aus der gesamten Region und aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft. Er versteht sich als Plattform für Vernetzung von Akteuren und Initiierung von Kooperationen, mit dem Ziel, Innovationskraft und wirtschaftlichen Erfolg in der regionalen Gesundheitswirtschaft zu stärken.

www.gesundheitswirtschaft-nordwest.de

Weitere Informationen und Kontakt:
Ansgar Rudolph, Gesundheitswirtschaft Nordwest e. V., Tel. (0421) 27 81 99 64, info@gesundheitswirtschaft-nordwest.de

Foto: Medizinkontext/Riehl-Halen