Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremer Stadtumbau als Beispiel

Bauexperten von Bund, Ländern und Gemeinden besichtigen Osterholz-Tenever und Huckelriede

02.11.2012

Der Stadtumbauprozess in Osterholz-Tenever und in Huckelriede ist Thema einer Fachtagung, die am 5. und 6. November 2012 in Bremen stattfindet. Staatsrat Wolfgang Golasowski begrüßt die rund 70 Expertinnen und Experten von Bund, Ländern und Kommunen. Sie besichtigen im Verlauf der Tagung unter anderem die Wohnsiedlung Osterholz-Tenever, die seit 2002 ein völlig neues Gesicht erhalten hat: Über 900 Wohnungen wurden abgerissen und die verbleibenden Immobilien saniert. Außerdem wurde das Umfeld völlig neu gestaltet, so dass heute der Eindruck einer neuen Hochhaussiedlung entsteht. Die Umgestaltung war erfolgreich: Noch 2002 standen viele Gebäude zur Hälfte leer, heute gibt es keine freien Wohnungen mehr.

In Bremen wird der Stadtumbau in Huckelriede fortgesetzt, das im Rahmen der Fachtagung ebenfalls besichtigt wird. Die aktuellen Umbauprojekte – Niedersachsendamm und Umsteigestelle Huckelriede – sollen die Attraktivität des Stadtteils durch mehr Grün und einen ansprechenden öffentlichen Raum steigern. Innerstädtische Stadtteile brauchen eine solche Aufwertung, um in der Gunst der Bürgerinnen und Bürger zu steigen und damit eine ausgewogene Mischung der Stadteilbevölkerung zu erreichen.

2004 startete in West-Deutschland der so genannte Stadtumbau: Mit Fördermitteln von Bund und Ländern werden seitdem Innenstädte, Wohnsiedlungen und Industriebrachen in westdeutschen Städten umgebaut. Im Mittelpunkt steht dabei der Kampf gegen Leerstände. Bremen war schon 2002 als Pionierin gestartet, ein bundesweites Leitprojekt stellte der Umbau der Wohnsiedlung Osterholz-Tenever dar.

Im Mittelpunkt des zweitägigen Erfahrungsaustausches in Bremen steht das Thema Mittelbündelung. Wie kann es gelingen, Fördermittel unterschiedlicher Fachressorts auf besonders bedürftige Stadträume zu konzentrieren? Referenten aus den östlichen Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Thüringen und den westlichen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen berichten von ihren Erfahrungen.

Weitere Informationen: Annette Jüngst, Referatsleiterin Stadtumbau, 0421/361 17380, annette.juengst@bau.bremen.de