Sie sind hier:

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Neue Brückenbauer für unsere Gesellschaft

15 Jugendliche mit Migrationshintergrund aus Bremen in START-Stipendienprogramm aufgenommen

15.10.2012

15 im Bundesland Bremen lebende Jugendliche erhalten das START-Stipendium für engagierte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Die neun Mädchen und sechs Jungen, die sich unter rund 60 Bewerbern durchgesetzt haben, werden sowohl materiell als auch ideell unterstützt. START hat zum Ziel, die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Abitur zu unterstützen und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken. Ermöglicht werden die Stipendien in Bremen durch die START-Stiftung – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung – gGmbH und aktuell folgende weitere Partner: BEGO Bremer Goldschlägerei, Freie Hansestadt Bremen – Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit, Bremer Landesbank, Carls Stiftung, Cordes & Graefe KG, Kornelia und Heinrich Engelken, OHB-System AG, Dres. Karina und André-Michael Schultz und Sparda Bank Hannover-Stiftung.

Die Aufnahmeurkunden zum START-Stipendium überreichte Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper heute (15.10.2012) im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Bremer Rathaus. „Unsere Bremer START-Stipendiatinnen und -Stipendiaten sind im Frühjahr dieses Jahres mit bleibenden Erlebnissen vom zehnjährigen Jubiläum des START-Programms aus Frankfurt zurückgekehrt. Bremen bleibt mit den neu aufgenommenen Schülerinnen und Schülern ein stabiler Partner dieses Programms“, unterstrich die Senatorin.

Gute Aussichten: materielle und ideelle Förderung bis zum Abitur
Die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten sind zwischen 13 und 16 Jahre alt und stammen aus den unterschiedlichsten Ländern. Der nunmehr achte Stipendiatenjahrgang erweitert den Kreis der Geförderten in Bremen auf insgesamt 39 Schülerinnen und Schüler. Neben der materiellen Unterstützung in Form von monatlich 100 Euro Bildungsgeld und bei Bedarf einer PC-Grundausstattung profitieren sie von der ideellen Förderung: verpflichtende Bildungsseminare, beispielsweise aus den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Demokratie sowie frei wählbare Seminare mit künstlerischem, sozial- und naturwissenschaftlichem, wirtschaftlichem und sportlichem Schwerpunkt. Ergänzend werden Besuche von zum Beispiel Kulturveranstaltungen sowie Beratungen für die Ausbildungs-, Studien- und Lebensplanung angeboten.

Ermutigung zu Eigenleistungen
Das START-Stipendium begleitet die Schülerinnen und Schüler in ihren letzten drei bis vier Schuljahren auf dem Weg zum Abitur. Das Abitur haben in Bremen in diesem Jahr 15 Stipendiaten abgelegt. Sie gehören damit zu insgesamt 65 Stipendiaten, die die Schule im Laufe der START-Förderjahre in Bremen bereits abgeschlossen haben und weiterhin bei den START-Alumni intensiv vernetzt sind.

Robert Hasse, Geschäftsführer der START-Stiftung gGmbH, erklärte: „Zu den Voraussetzungen für ein START-Stipendium zählen vor allem schulisches und soziales Engagement, Motivation und Leistungsbereitschaft. Die Jugendlichen übernehmen Verantwortung und stärken dadurch ihre Persönlichkeit. Das START-Programm fördert und ermutigt sie, ihre zukünftige Rolle als soziale Verantwortungsträger und Brückenbauer für ein aktives Miteinander in unserer Gesellschaft wahrzunehmen und weiterzuentwickeln.“

Wichtige Weggefährten sind dabei die Projektpartner auf Landesebene. Sie stellen nicht nur finanzielle Mittel zur Verfügung, sondern leisten in vielen Fällen auch ideelle Unterstützung. Beispielhaft für die Förderer in Bremen erläuterte Heinrich Engelken, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bremer Landesbank: „Als führende Regionalbank im Nordwesten trägt die Bremer Landesbank Verantwortung für ihre Kunden und Mitarbeiter, aber auch für die Menschen in der Region. Deshalb fördern wir wirtschaftlich durchdachte Projekte aus den Bereichen Natur und Ressourcen, Kunst und Kultur, Gesellschaft, Soziales und Sport sowie Wissenschaft und Bildung. Im Letzteren unterstützen wir seit vielen Jahren unter anderem die START-Stiftung. Damit ermöglichen wir Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund einen höheren Bildungsabschluss und verbessern somit nachhaltig deren Integration.“

Die START-Stipendiatinnen und -Stipendiaten des Jahrgangs 2012/2013 im Bundesland Bremen: PDF-Download (pdf, 10.4 KB)

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat das START-Schülerstipendienprogramm im Jahre 2002 mit etwa 20 Stipendien in Hessen begonnen. Heute unterstützen rund 120 Kooperationspartner das Programm – Stiftungen, Kultusministerien, Kommunen, Privatpersonen, Unternehmen und Vereine. Seit 2007 führt die START-Stiftung gemeinnützige GmbH als Tochtergesellschaft der Hertie-Stiftung das Programm durch. START ist in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen vertreten.

Kontakt:
Katja Eckstein / Werner Willker
Landeskoordination START in Bremen
Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit
Tel.: 04 21-36 11 02 36
E-Mail: katja.eckstein@startbremen.de,
werner.willker@startbremen.de