Sie sind hier:
  • Besuch aus Alabama - Amerikanische Wirtschaftsdelegation in Bremen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Besuch aus Alabama - Amerikanische Wirtschaftsdelegation in Bremen

19.06.2012

Unternehmer, Wissenschaftler und Wirtschaftsförderer aus Alabama sind für vier Tage zu Gast in Bremen. Der Südosten der USA gilt als aufstrebende Region Nordamerikas und es gibt deutliche Schnittmengen mit den Aktivitäten am Standort Bremen. Automotive, Logistik, Luft- und Raumfahrt zählen sowohl in Alabama als auch in Bremen zu den Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung.

Die Delegation aus Alabama und die Bremer Wirtschaftsförderer vor dem Bremer Rathaus, jpg, 173.0 KB
Die Delegation aus Alabama und die Bremer Wirtschaftsförderer vor dem Bremer Rathaus

Im vergangenen Herbst reiste eine Bremer Delegation nach Nordamerika. Dort unterzeichneten die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und Vertreter der amerikanischen Wirtschaftsförderung, ADO Alabama Development Office, ein “Memorandum of Understanding”. Mit dem Gegenbesuch amerikanischer Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die gegenseitige Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit jetzt untermauert und der Standort Bremen erkundet. Auf dem Programm der Delegation steht eine Vielzahl von Unternehmensbesuchen in Bremen und Bremerhaven. Die Wirtschaftsreise endet am Donnerstag, 21. Juni, mit einem ganztägigen “Mercedes Day”.
Der Automobilkonzern Daimler mit seinen Mercedes-Werken in Bremen und Tusacloosa/Alabama übernimmt eine zentrale Rolle in der Zusammenarbeit zwischen Bremer und amerikanischer Wirtschaft. Ab 2014 soll das Bremer Werk des Automobilbauers zum weltweiten Kompetenzzentrum für die Produktion des neuen C-Klasse-Modells werden. Alabama und Bremen werden dann zur Produktionsstätte der C-Klasse.
China und die Türkei sind neben den USA die drei Länder, in denen die Wirtschaftsförderer aktiv für den Standort Bremen werben, Ansiedlungsvorhaben begleiten und Kooperationen mit bremischen Unternehmen stützen. Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen betreibt in Shanghai, Izmir und der US-Stadt Atlanta jeweils ein “BremenInvest-Office”. “Die Wahrnehmbarkeit Bremens in diesen Zielländern zu stärken und auszubauen, bleibt eines unserer wichtigsten Ziele in der Internationalen Akquisition”, sagt Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen.

Weitere Informationen: www.wfb-bremen.de.

Foto: Frank Thomas Koch / WFB