Sie sind hier:
  • Drei Bremer Ganztagsschulen stellen sich in Berlin vor

Die Senatorin für Kinder und Bildung

Drei Bremer Ganztagsschulen stellen sich in Berlin vor

11.06.2012

Am 15. Juni 2012 findet die bundesweite Abschlussveranstaltung des Netzwerks Ganztagsschule in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin statt. Das Netzwerk gehört zum bundesweiten Ganztagsschulprogramm Ideen für mehr! Ganztägig lernen., das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Deutschen Kinder und Jugendstiftung seit 2004 umgesetzt wird.

Zwei Jahre lang haben in diesem Netzwerk zur Lernkultur 52 Ganztagsschulen aus allen Bundesländern zusammen gearbeitet und sich ausgetauscht – zu Ganztagsschulthemen wie Veränderungsmanagement oder der Veränderung von Unterrichts- und Zeitkonzepten. Jede Schule hat in dieser Zeit ein Pilotprojekt umgesetzt. Auf der Abschlussveranstaltung werden die Schulen die Ergebnisse dieser Arbeit vorstellen.

Die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Bremen hat die drei Bremer Schulen, die im Netzwerk mitgearbeitet haben, bei der Entwicklung der schuleigenen Schwerpunkte unterstützt.

Die Roland zu Bremen Oberschule hat sich der Organisation des Wahlpflichtbereichs angenommen. Unter dem Motto „Weg von der Beliebigkeit –hin zu gemeinsamen Projekten“ wurde daran gearbeitet, Projektangebote an der Schule gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu entwickeln. Außerdem sollen Projekte im Wahlpflichtbereich zu einem nachhaltigen Konzept zusammengeführt werden.

Die Oberschule an der Helsinkistraße widmete sich dem sozialen Lernen, insbesondere der Einbeziehung nicht nur schulfachbezogener Leistungen in die Bewertung von Schülerinnen und Schülern. Dafür wurde ein Punktesystem entwickelt. Zum Abschluss des Schuljahres gibt es eine „Pokalverleihung“, die auf diesen Punkten basiert und von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen wird.

Die Oberschule an der Lehmhorster Straße widmete sich dem Ziel, „Wohlfühlschule für alle“ zu werden. Regeln und Rituale für die beteiligten Klassen und Jahrgänge sowie Materialien dazu wurden entwickelt. Ein Jahrgangsplaner zur gemeinsamen Nutzung im Jahrgang und die Einführung einer Monatspräsentation für die Vorstellung von Schülerarbeiten und Projekten wurden erarbeitet.

Für Fragen steht gerne zur Verfügung:

Sabine Heinbockel
Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Bremen
Telefon: 0421/361-18160
E-Mail: serviceagentur.bremen@ganztaegig-lernen.de

Weitere Information zu unserer Arbeit finden sich unter: www.bremen.ganztaegig-lernen.de