Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Mehr Geld für Kindertagespflegepersonen

31.05.2012

Die Stundensätze in der Kindertagespflege werden um rund 3,5 Prozent angehoben. Das hat die Deputation für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen heute (31. Mai 2012) beschlossen. „Damit überträgt die Stadt Bremen die Tarifsteigerungen für Erzieherinnen auch auf Frauen und Männer in der Kindertagespflege“, erläuterte Horst Frehe, Staatsrat bei der Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen.

Der Stundensatz für eine gelernte Erzieherin in der Tagespflege steigt damit von 2,40 auf 2,50 Euro pro betreutem Kind, die monatlichen Einkommen in der Tagespflege wachsen somit um bis zu 86 Euro (bei der Betreuung von fünf Kindern über 40 Stunden pro Woche). Für Tagespflegepersonen ohne Erzieherinnen-Ausbildung steigt der Stundensatz von 1,80 auf 1,90 Euro pro Kind und Stunde. Höhere Sätze gelten für Kinder mit erzieherischem Bedarf. Unverändert bleibt der steuerfreie Sachkostenzuschuss von bis zu 300 Euro pro Kind und Monat.

Diese Anpassung wird zu Mehrkosten in den Haushalten 2012 und 2013 von insgesamt rund 200.000 Euro führen, das Geld steht im Rahmen der Haushaltsmittel zur Verfügung.
„Ich freue mich, dass wir die Tarifanpassungen auch in der Tagespflege nachvollziehen können“, sagte Staatsrat Horst Frehe. Er geht davon aus, dass es zu einer weiteren Anhebung zum Sommer 2013 kommen wird. Hintergrund ist der Tarifabschluss für die Erzieherinnen, der eine Anhebung in drei Stufen vorsieht, die letzte davon im August 2013.

In der Tagespflege werden derzeit über 1.000 Kinder betreut, davon sind circa 700 jünger als drei Jahre. Tagespflege wird hauptsächlich von Frauen zu Hause wahrgenommen. Sie betreuen bis zu fünf Kinder. Zunehmend schließen sich zwei Tagespflegepersonen zusammen und betreuen in externen Räumen dann gemeinsam bis zu zehn Kinder, teilweise in Form der betriebsnahen Kindertagespflege.