Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Sozialsenatorin Anja Stahmann unterstützt Spendenaktion „100 x 500 Euro“

Spenden gesucht zugunsten traumatisierter Flüchtlinge beim Behandlungszentrum Refugio Bremen e.V.

26.04.2012

Zeichnungen, Bilder und kleine Skulpturen – Sozialsenatorin Anja Stahmann zeigte sich beeindruckt von den Kunstwerken der Kinder, die sie in den Räumen von Refugio in der Parkstraße sehen konnte. Die Bilder sind zusammen mit Kunsttherapeutinnen und Kunsttherapeuten sowie Psychologinnen und Psychologen entstanden, die sich hier professionell um traumatisierte Kinder und Jugendliche kümmern.

„Ich möchte dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche, die beispielsweise aus dem Iran, aus Afghanistan oder aus westafrikanischen Staaten nach Deutschland geflüchtet sind, eine spezifische therapeutische Behandlung bekommen“, sagte Anja Stahmann.

Unter ihnen ist beispielsweise die 16-jährige S., die ohne Begleitung und Schutz ihrer Familie aus dem Sudan nach Deutschland fliehen musste. Alpträume und Ängste ließen sie anfangs nicht schlafen, zu groß waren die seelische Belastung der Flucht und der Ereignisse, die sie zur Flucht zwangen. Doch langsam schöpft sie Kraft und Hoffnung auf ein neues Leben.
Oder der 11-jährige T., der mit seinen Eltern aus einem Bürgerkriegsland floh und lange unter dem Erlebten litt. Mittlerweile hat er an Selbstsicherheit und sozialen Kompetenzen gewonnen und geht seinem Hobby, dem Fußball, begeistert in Bremen nach.

Refugio unterstützt die beiden dabei, mit ihrer belastenden Vergangenheit von Kriegserlebnissen und Flucht umgehen zu können und sie auf ihrem weiteren Weg zu begleiten.
Um nachhaltig und langfristig mit Kindern und Jugendlichen arbeiten zu können, wurde die Spendenaktion „100 x 500 Euro“ ins Leben gerufen. Gesucht werden einhundert Unterstützerinnen und Unterstützer, die sich mit jeweils 500 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit von Refugio e.V. engagieren. Hierbei stehen neben Kunst- und Kreativitätstherapie besonders Gespräche im Vordergrund der Angebote für die Kinder und Jugendlichen.

Bereits über 30 Spenderinnen und Spender haben das größte Behandlungszentrum in Norddeutschland mit jeweils 500 Euro unterstützt. Einige haben zusammengelegt und als Gruppe gespendet. Weitere 70 Einzelspenderinnen und –spender oder Gruppen werden noch gesucht. „Ich möchte mit meiner Spende vor allem Bremerinnen und Bremer ermutigen, es mir nachzumachen“, so Stahmann. Sie hatte ihr erstes Senatorinnengehalt an soziale Einrichtungen gespendet, darunter auch Refugio.

Seit über 20 Jahren stellt Refugio Bremen e.V. ausländischen Flüchtlingen unentgeltlich Beratung, Unterstützung und psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung.
Jährlich werden etwa 250 Flüchtlinge bei Refugio Bremen beraten und behandelt, darunter auch Kinder, Jugendliche und unbegleitete Minderjährige.
Der Verein ist neben der Unterstützung durch das Land Bremen und verschiedenen nationalen und internationalen Organisationen besonders auf Spenden angewiesen. Dieses Engagement, finanziell wie ideell, trägt maßgeblich zur erfolgreichen Arbeit von Refugio Bremen bei.

Alle weiteren Informationen über die Arbeit von Refugio Bremen sind unter www.refugio-bremen.de abzurufen.

Spenden können unter dem Stichwort 100 x 500 auf folgendes Konto überwiesen werden:
Sparkasse in Bremen, Konto 107 12 81, BLZ 290 501 01.