Sie sind hier:
  • Eine Ballade zum Lesumer Wal

Senatskanzlei

Eine Ballade zum Lesumer Wal

21.12.2011
Bürgermeister Böhrnsen und Klaus Papies (li.) in der Oberen Rathaushalle vor dem historischen Walbild, jpg, 62.2 KB
Bürgermeister Böhrnsen und Klaus Papies (li.) in der Oberen Rathaushalle vor dem historischen Walbild

Mit seiner „Ballade zum Lesumer Wal“ konnte Klaus Papies aus Bremen-Lesum bei der Lesepromenade in Vegesack im Sommer dieses Jahres viele Zuhörerinnen und Zuhörer erfreuen. Der ehemalige Lehrer hatte den Text mit viel Wortwitz selber verfasst, in dem auf vergnügliche Weise die historischen Zusammenhänge erklärt werden, die mit dem Walbild in der Oberen Rathaushalle zusammenhängen. Die Ballade endet mit der Passage: “Das ist die Ballade vom Lesumer Wal, er hängt im Rathaus, besucht ihn doch mal!“ An heutigen Mittwoch (21.11.2011) hat Klaus Papies Bürgermeister Jens Böhrnsen die Ballade zum Lesumer Wal persönlich übergeben. „Das ist ja eine schöne Werbung für das Bremer Rathaus“, freute sich Böhrnsen und dankte Papies für dessen Engagement. Zudem regte der Bürgermeister an, dass Papies seine Ballade Besucherinnen und Besuchern des Rathauses einmal persönlich vortragen könne. Das solle im Rahmen des nächsten Tags des offenen Denkmals im September 2012 verwirklicht werden, so die gemeinsame Verabredung.

Hintergrund der Geschichte ist folgender: 1669 strandete ein Wal vor der Lesum, wurde von einem Bauern erschossen und sodann in einem großen Spektakel nach Bremen gebracht. Alsbald beschloss der Senat, ein lebensgroßes Bild von dem damaligen Maler Franz Wulffhagen anfertigen zu lassen (mit Inschrift). Das gut präparierte Skelett des Wales wurde an die Decke der Oberen Halle gehängt, kein schöner Anblick, später kam das Skelett ins Museum.

In dem Gedicht widmet Papies sich der Tatsache, dass seinerzeit die Schweden bis zur Lesum das Sagen hatten und ein Streit darum entbrannte, wem nun eigentlich der Wal gehört, der angeblich auf schwedischer Seite gestrandet war. Schließlich – so die Schlussfolgerung – hätten sich die Bremer gegen die Schweden durchgesetzt (die das Skelett für sich beanspruchten) und dies mit dem Gemälde im Rathaus dokumentieren wollen.

Klaus Papies hat übrigens bereits im Jahre 2001 seine Schüler motiviert, mit einer Arbeit über den Lesumer Lesumer Wal von 1669 am Schülerwettbewerb Geschichte teilzunehmen. Die Schüler des Leistungskurses Geschichte gewannen damals einen Preis und wurden von Bundespräsident Johannes Rau empfangen.

Foto: Senatspressestelle