Sie sind hier:
  • DIAKO als „Fahrradaktiver Betrieb 2011“ ausgezeichnet

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

DIAKO als „Fahrradaktiver Betrieb 2011“ ausgezeichnet

09.12.2011

Staatsrätin Gabriele Friderich hat das gemeinnützige Evangelische Diakonie-Krankenhaus DIAKO in Bremen-Gröpelingen für sein besonderes Fahrrad-Engagement als „Fahrradaktiven Betrieb 2011“ ausgezeichnet. In Anwesenheit von Jörg Twiefel (Leiter Markt der AOK Bremen/ Bremerhaven) und Peter Rüter (Vorsitzender des ADFC, Landesverband Bremen/Bremerhaven) übergab Friederich heute (9.12.2011) den Sonderpreis des Umweltressorts an den Geschäftsführer des Diakonie-Krankenhauses, Walter Eggers. Der Preis besteht aus einem Edelstahl-Fahrradständer, einer Urkunde und einem Gutschein für eine Betriebs-Fahrradtour, die vom ADFC exklusiv für das Krankenhaus organisiert wird.

“Das DIAKO ist nach dem Rote Kreuz Krankenhaus und dem Klinikum Bremen-Nord bereits das dritte Krankenhaus in Bremen, das die Jury von seinem Engagement überzeugen konnte“, freut sich Staatsrätin Gabriele Friderich. „Besonders beeindruckt war die Jury vom Sponsoring der Rennrad-AG an der Oberschule Schaumburger Straße, um Fitness und klimafreundliche Mobilität zu unterstützen.“ Die Schülerinnen und Schüler werden vom Krankenhaus sportmedizinisch und leistungsdiagnostisch betreut sowie mit Trikots ausgestattet.

Von links: Staatsrätin Gabriele Friderich, AOK Direktor Markt Jörg Twiefel, ADFC Vorsitzender Peter Rüter, Diako Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Edelgard Kleinekämper und Diako Geschäftsführer Walter Eggers, jpg, 148.9 KB
Von links: Staatsrätin Gabriele Friderich, AOK Direktor Markt Jörg Twiefel, ADFC Vorsitzender Peter Rüter, Diako Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Edelgard Kleinekämper und Diako Geschäftsführer Walter Eggers

Das DIAKO unterstützt die umweltfreundliche Mobilität seiner Beschäftigten beispielhaft mit 114 beleuchteten, teilweise videoüberwachten und verschließbaren Radparkplätzen. Auf dem weitläufigen Gelände verteilt stehen weitere hochwertige Fahrradparkbügel für Personal und Gäste bereit. Sogenannte „Felgenkiller“ findet man hier nirgends. Die vorhandenen Umkleiden und Duschen dürfen vom radfahrenden Personal genutzt werden. Auch die leitenden Führungskräfte fahren selbst mit dem Rad zur Arbeit. Neben vielen Oberärzten wie Markus Frenz, Dr. Christoph Diekmann, Lutz Kanngießer und Dr. Johannes Kullmer radelten auch der Leiter des Sozialdienstes Richard Rose und seiner Stellvertreterin Jutta Yzer sowie die Stationsleiterin der Hämatologie Nadine Ellendt, um nur einige zu nennen.
Das 1867 gegründete DIAKO ist heute zentrales Versorgungskrankenhaus des Bremer Westens mit einem Einzugsgebiet von mehr als 100.000 Einwohnern.
Als Akademisches Lehrkrankenhaus bildet das DIAKO Medizinstudenten der Universität Göttingen aus.

82 Betriebe (im Vorjahr 71) hatten sich um die im Rahmen der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr ausgelobten drei Sonderpreise für “Fahrradaktive Betriebe“ beworben. Einen davon hat das Krankenhaus gewonnen. Bereits zum achten Mal sind viele Arbeitnehmer/innen aus Bremen und Bremerhaven dem Aufruf von ADFC Bremen und AOK Bremen/Bremerhaven gefolgt und haben sich an der Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit“ beteiligt. Seit Beginn der gemeinsamen Aktion im Jahr 2004 steht das Land Bremen mit seinen kontinuierlich steigenden Teilnahmezahlen bundesweit an erster Stelle.

Die Erfolgsgeschichte der Aktion wird auch in diesem Jahr mit einem Plus von rund 9 Prozent fortgeschrieben: 5.950 Beschäftigte aus 520 Betrieben in 1.766 Teams traten dieses Mal in die Pedale. Die Zahl der teilnehmenden Betriebe stieg sogar um 22 Prozent an (2010: 5.477 Aktive aus 425 Betrieben).

Foto: Pressereferat, Senator für Umwelt, Bau und Vekehr