Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Der Wohnungswirtschaftliche Dialog wird fortgesetzt

Senator für Umwelt, Bau und Verkehr im Gespräch mit der Wohnungswirtschaft

30.11.2011

Am heutigen Mittwoch (30. November 2011) hat der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse, den Dialog mit der Wohnungswirtschaft über den Wohnungsbau in Bremen fortgesetzt, der im April dieses Jahres begonnen wurde. Verbände, Kammern und Unternehmen diskutieren mit dem Bausenator über Wohnungsmarktentwicklung und Wohnbauflächenplanung in Bremen.
Rund 14.000 neue Wohnungen sollen nach der Wohnungsbaukonzeption des Senats bis 2020 in Bremen gebaut werden, um den Bedarf an städtischem Wohnraum zu decken. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Zahl der jährlich neu gebauten Wohnungen von zuletzt 500 bis 700 mindestens verdoppelt werden. Vorrang hat dabei die Binnenentwicklung vor der Erschließung von Neubaugebieten am Stadtrand.

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse, dazu: „Es ist besonders wichtig, dass wir sowohl im gehobenen Wohnungssegment Angebote schaffen als auch Wohnraum, der für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen erschwinglich ist. Wir wollen den sozialen Zusammenhalt stärken und dem Auseinanderdriften der Stadtteile entgegenwirken. Dabei brauchen wir die Unterstützung der Wohnungswirtschaft.“

Der Vorsitzende der ARGE Freier Wohnbau, Senator a.D. Peter Sakuth erklärte, dass sich schließlich der Bau attraktiven, bezahlbaren Wohnraums in der Stadt auf lange Sicht bei der Konsolidierung des bremischen Haushalts bezahlt mache.
Weiter wies Sakuth in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Entwicklung und Realisierung von Wohnungsbauprojekten in Bremen auf eine Reihe von Hemmnissen treffe.

Der Wohnungswirtschaftliche Dialog beschäftigt sich damit, welchen Beitrag die Wohnungswirtschaft leisten kann und welche Rahmenbedingungen sie dafür benötigt.