Sie sind hier:

Senatskanzlei

Bürgermeister Böhrnsen zu Besuch beim Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst

19.11.2011

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen zeigte sich bei einem Besuch des Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst erfreut über das gute Beispiel einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Bremen und Niedersachsen. „Es zeigt, dass wir in der Region die gemeinsamen Potenziale nutzen.“ Am Freitag (18.11.2011) besuchte Bürgermeister Böhrnsen die Einrichtung in Delmenhorst, um einen Einblick in die Arbeit zu erhalten. Begrüßt wurde er von dessen Rektor, Prof. Dr. Reto Weiler.

Bürgermeister Jens Böhrnsen und der Rektor des Hanse-Wissenschaftskolleg, Prof. Dr. Reto Weiler, jpg, 48.5 KB
Bürgermeister Jens Böhrnsen (li.) und der Rektor des Hanse-Wissenschaftskolleg, Prof. Dr. Reto Weiler

In seiner Begrüßungsansprache stellte Weiler das HWK, das 1995 in Form einer Stiftung gegründet worden war, vor. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung. Das HWK hat dabei eine durchaus internationale Ausrichtung. Regelmäßig werden Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland zu befristeten Aufenthalten ("Fellowships") eingeladen. Zudem fördert das HWK im Zusammenwirken mit den Universitäten Bremen und Oldenburg die nationale, internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit besonders qualifizierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördern; dabei gilt besondere Aufmerksamkeit der Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.
Das HWK konzentriert sich seit Anbeginn seiner Arbeit auf einige wenige Fachgebiete: Sozialwissenschaften, Energieforschung, Meeres-und Klimaforschung sowie Neuro-und Kognitionswissenschaften. Auf diesen Gebieten beruft das HWK seine Fellows und führt Workshops und Konferenzen durch.

Zwei dieser Fellows stellten in kurzen Beiträgen ihre Arbeit vor. Prof. Dr. Andreas Teske von der University of North Carolina, USA, arbeitet über Mikroorganismen, die am/im Meeresboden leben. Er stellte sein Projekt ,,Unterwasserlandschaften im Golf von Mexiko" vor. Der Wissenschaftler gehörte zu einem Forscherteam, das den dortigen Meeresboden nach der ,,Deepwater Horizon"-Ölkatastrophe untersuchte.
Prof. Teske Shonah Trescott, australische Künstlerin und Artist in Residence des HWK, widmet sich in ihrer künstlerischen Arbeit während ihres Fellowships verstärkt dem Thema Klimawandel. Sie hinterfragt dabei im Besonderen die Rolle des Menschen in seiner Verantwortung für seinen Lebensraum.

Auch Bürgermeister Böhrnsen wurde von dem Institutsleiter quasi zu einem „Ehren-Fellow“ ernannt. Weiler überreicht als Dank für den Besuch eine „Fellow“ – Anstecknadel und ein T-Shirt.

Foto: Hanse-Wissenschaftskolleg