Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremen international vorbildlich

Senator für Umwelt mit Österreichischem Mobilitätspreis 2011 ausgezeichnet / Car-Sharing-Aktionsplan

29.09.2011

Mit dem Österreichischen Mobilitätspreis 2011 des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) wurde am 27.September in Wien die Behörde des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr unter anderem durch den Umweltminister Niki Berlakovich, den Generalsekretär des österreichischen Verkehrsministeriums Herbert Kasser und den Vorstandsvorsitzenden der österreichischen Bundesbahn (ÖBB) Christian Kern ausgezeichnet.

v.l.n.r.: Willi Nowak (VCÖ-Geschäftsführer), Niki Berlakovich (österreichischer Umweltminister), Michael Glotz-Richter (Vertreter des Senators für Umwelt Bremen), Christian Kern (ÖBB-Chef), Herbert Kasser (Generalsekretär des Bundesministeriums für Verkehr Innovation und Technologie) , jpg, 135.2 KB
v.l.n.r.: Willi Nowak (VCÖ-Geschäftsführer), Niki Berlakovich (österreichischer Umweltminister), Michael Glotz-Richter (Vertreter des Senators für Umwelt Bremen), Christian Kern (ÖBB-Chef), Herbert Kasser (Generalsekretär des Bundesministeriums für Verkehr Innovation und Technologie)

Der Bremer Car-Sharing Aktionsplan und die in einem Pilotvorhaben im Jahr 2003 erstmals in Bremen installierten Car-Sharing Stationen („mobil.punkte“) hatten die Jury in der Kategorie „Internationale Projekte“ überzeugt. Der Preis wird an besonders herausragende Projekte verteilt, die die Mobilität ökologisch verträglicher, effizienter und sozial gerechter machen. Insgesamt 261 Bewerbungen lagen für den österreichischen Mobilitätspreis vor, der dieses Jahr den Schwerpunkt “Infrastrukturen für nachhaltige Mobilität“ hat.

„Städte sollten Plätze der Begegnung sein. Doch Platz ist oft genug Mangelware und das liegt nicht zuletzt an den parkenden Autos. Die Maßnahmen, die die Stadt Bremen gesetzt hat, zeigen, wie Car-Sharing ein Erfolgsmodell wird“, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung Bremens. So will Bremen mit dem Car-Sharing Aktionsplan für das Jahr 2020 mindestens 20.000 Car-Sharing Teilnehmer erreichen und so rund 6.000 PKW von den Straßen bekommen – ohne die Mobilität einzuschränken.

Senator Dr. Joachim Lohse konnte aufgrund der Bürgerschaftssitzung nicht persönlich den Preis entgegennehmen, zeigte sich aber hoch erfreut über die Anerkennung: „Car-Sharing hilft uns allen, mit weniger Autos besser auszukommen und damit gleichzeitig Freiraum in unseren Straßen zu gewinnen“. Lohse betont die Rolle der internationalen Anerkennung: „Kreativ, zukunftsorientiert und extrem kosteneffizient – so zeigt Bremen mit dem Car-Sharing Aktionsplan ein Vorbild für andere Städte.“ Helsinki erstellt nun nach Bremer Vorbild auch ein Car-Sharing Aktionsplan und die Stadtverwaltung Shanghai kommt nach der Bremer EXPO Präsentation demnächst nach Bremen, um die Erfahrungen vor Ort zu studieren.

„Die internationale Anerkennung hilft, damit Car-Sharing auch in Bremen bekannter wird. Car-Sharing ist eine gute Ergänzung zu ÖPNV und Fahrrad und damit ein Baustein kostengünstiger und umweltfreundlicher Mobilität für die Menschen in den Stadtteilen“, so Lohse.

Weitere Informationen unter:
http://www.vcoe.at/de/netzwerk/vcoe-mobilitaetspreis
Weitere Bilder unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/2286