Sie sind hier:
  • Schwerbehindertenintegration im bremischen öffentlichen Dienst: Bremen hält den Spitzenplatz im Ländervergleich

Die Senatorin für Finanzen

Schwerbehindertenintegration im bremischen öffentlichen Dienst: Bremen hält den Spitzenplatz im Ländervergleich

26.07.2011

Mit einer erneuten Steigerung der Beschäftigungsquote auf 6,82 Prozent im Jahr 2010 (2009: 6,52 %) kann Bremen seinen Spitzenplatz im Ländervergleich halten. Bremen hat es geschafft, die positive Entwicklung bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen auszubauen und weiter zu stärken.

„Bremen liegt deutlich über der gesetzlichen Beschäftigungsquote von 5 Prozent. Uns ist es wichtig, ein beschäftigungspolitisches Zeichen zu setzen und der Vorbildfunktion als öffentlicher Arbeitgeber gerecht zu werden, auch wenn es angesichts des unvermeidlichen Stellenabbaus und der hohen Qualifikationsanforderungen nicht gerade einfacher wird, Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen. Hier kommt es auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Beteiligten an, nur so kann eine dauerhafte berufliche Integration behinderter Menschen funktionieren“, so Bürgermeisterin Karoline Linnert.

Weitere Informationen über die Beschäftigungssituation und Beschäftigtenstruktur der schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im bremischen öffentlichen Dienst im Jahr 2010 können dem jährlichen Bericht entnommen werden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Bericht für das Jahr 2010 per Post oder auch per E-Mail, bei der Senatorin für Finanzen - Referat 33 Personalentwicklung - Doventorscontrescarpe 172 C, 28195 Bremen anfordern.

Der Bericht findet sich hier... (pdf, 289.4 KB)