Sie sind hier:
  • „Fair fahren“ – eine Aktionsbahn zum Fairen Handel

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

„Fair fahren“ – eine Aktionsbahn zum Fairen Handel

17.06.2011

„Fairer Handel – das hängt doch irgendwie mit globaler Gerechtigkeit zusammen, oder? Aber wie eigentlich genau? Was heißt Fairer Handel ganz konkret und um wen geht es dabei? Wie findet man sich in dem Labyrinth aus unterschiedlichen Produktlabels zurecht und bedeutet ein Siegel automatisch, dass man tatsächlich ein fair gehandeltes Produkt vor sich hat? Und überhaupt: Was geht mich das alles an? Ich trinke doch gar keinen Kaffee!“

Um interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Thema Fairer Handel näher zu bringen, haben das Bremer entwicklungspolitische Netzwerk e.V. gemeinsam mit dem Martinshof Bremen, der Bremer Heimstiftung, dem Eine Welt e.V. und der BSAG sowie dem Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa eine Kooperationsveranstaltung geplant.

Eine Aktionsstraßenbahn wird

am Dienstag den 21.06.2011 ab 10.00 Uhr
von der Haltestelle Bürgerpark

stündliche Informationsfahrten zum Thema anbieten. Die Aktionsbahn zum Fairen Handel wird im Schienennetz der BSAG in der Zeit zwischen 10.00 und 15.00 Uhr eingesetzt. Die Bahn wird immer zur vollen Stunde aufbrechen und nach jeweils 45 Minuten zum Ausgangspunkt zurückkehren. An Bord wird den Fahrgästen ein bunter Programm-Mix rund um den Fairen Handel geboten: Jede Menge Information, ein Wissens-Quiz, Theatereinlagen des Bremer Welttheaters sowie die Verkostung fair gehandelter Produkte stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich für die Fahrten anzumelden, da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht. Richten Sie Ihre Anmeldungen unter Angabe der Personenanzahl sowie der gewünschten Fahrtzeit bis zum 20.06.2011 an
Frau Claudia Elfers vom Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa unter der Telefonnummer 0421 / 361 16882 oder schreiben Sie eine Email an claudia.elfers@europa.bremen.de

“Fair fahren” ist eines von zahlreichen Projekten der Bremer Bewerbung um den Titel als Hauptstadt des Fairen Handels 2011. Seit 2003 wird dieser Wettbewerb alle zwei Jahre von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ausgeschrieben. Gemäß Senatsbeschluss stellt sich die Hansestadt unter der Federführung des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa in diesem Jahr erstmals der bundesweiten Konkurrenz. Erklärtes Ziel ist es, die Jury von Bremens Eignung für den Titel zu überzeugen. Denn die Hansestadt punktet mit einem breiten Spektrum öffentlicher und zivilgesellschaftlicher Aktionen. Diese werden auch über das Abgabedatum der Bewerbung hinaus dazu beitragen, den Fairen Handel nachhaltig in der Mitte der Bremer Gesellschaft zu platzieren.