Sie sind hier:
  • Europäische Räume im nächsten Jahrzehnt – gelingt ein fruchtbares Miteinander?

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Europäische Räume im nächsten Jahrzehnt – gelingt ein fruchtbares Miteinander?

14.06.2011

Die Debatte um die Raumentwicklung in Europa hat neuen Schwung und Zündstoff bekommen. Mit ihrem Ziel der „territorialen Kohäsion“ beabsichtigt die EU, den „wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt durch Solidarität zwischen den Mitgliedsstaaten“ zu stärken. Auf dem Weg dorthin gilt es freilich, die Unterschiede im Entwicklungsstand der einzelnen Mitglieder zu verringern.

Mit ihrem Kongress „Raumentwicklung in Europa 2020. Miteinander – füreinander – gegeneinander“ bietet die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) am 16./17. Juni 2011 in Bremen ein Forum zur unabhängigen Diskussion über die Herausforderungen, denen die europäische Raumentwicklung in den kommenden zehn Jahren gegenübersteht.

Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Dr. Reinhard Loske, eröffnet die Veranstaltung

am Donnerstag, den 16. Juni 2011
um 13.15 Uhr
im Festsaal des Rathauses.

Auf dem Programm der Tagung stehen neben der „Territorialen Kohäsion“ Themen wie „Migration und Integration“, „Chancen und Risiken erneuerbarer Energien“ und die Problematik von Grenzräumen. Wissenschaftler, Journalisten und Bürger sind herzlich eingeladen, mit uns die Fragen um Politikfelder, Strategien, Maßnahmen und Lösungen für die Raumentwicklung in Europa ergebnisoffen zu diskutieren. Im Rahmen der Tagung verleiht der Förderkreis für Raum- und Umweltforschung (FRU) den Werner-Ernst-Preis an Nachwuchswissenschaftler und junge Praktiker. Im Wettbewerb stehen Arbeiten zum Themenfeld „Territoriale Kohäsion“ - als Kernstück der EU-Strukturpolitik.

Weitere Informationen unter http://www.arl-net.de/content/presse