Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Die Bremer Gesundheitsbehörde informiert über EHEC

Ein Todesfall / Zahlen der Krankenhausbehandlungen in Bremen weitgehend konstant / Steigende Zahlen der Krankenhausbehandlungen in Bremerhaven

24.05.2011

In Bremen ist heute Nacht (24.05.2011) eine junge Frau mit Verdacht auf HUS (Hämolytisch-urämisches-Syndrom) verstorben. Die Patientin hatte zuvor die typischen Symptome einer EHEC-Infektion (blutiger Durchfall). Der EHEC-Erreger ist allerdings labordiagnostisch noch nicht nachgewiesen.

Insgesamt sind in Bremen bisher elf Patient/innen in Krankenhäusern behandelt worden, davon sieben mit Nierenproblemen auf Intensivstationen (davon kommen drei Patient/innen aus dem Umland).

In Bremerhaven wurden bisher 62 Patient/innen stationär behandelt, davon vier mit Nierenproblemen auf Intensivstationen. Die Mehrzahl der 62 Patient/innen stammt aus dem Landkreis Cuxhaven. Bei drei Betroffenen mit blutigen Durchfällen wurde mittlerweile der EHEC-Erreger bestätigt.

Die Mehrzahl der Erkrankten in Bremen und Bremerhaven sind Frauen.

Die Ursache der Erkrankung ist weiterhin unklar. Vermutet werden rohes Gemüse, Rohkostprodukte und Salate. Von gekochtem oder gegartem Gemüse geht keine Gefahr aus. Die Gesundheitsbehörde empfiehlt gründliches Waschen von Obst und Gemüse sowie das Reinigen der Hände und Kuchenutensilien (vorher und nachher). Wer unter blutigen Durchfällen leidet, sollte die Ursache der Erkrankung primär über den Hausarzt abklären lassen.